Wetterbericht für Deutschland für den 24.04.2019: Erst meist noch schön, später Schauer und Gewitter

Heute im Nordwesten bis zum frühen Vormittag einzelne Schauer, später wieder überall viel Sonnenschein, dabei jedoch zeitweise von dichter Schleierbewölkung gedämpft. Ab dem Nachmittag von Südwesten her Schauer und Gewitter, bis zum Abend auf den Westen übergreifend und vor allem in Rheinland-Pfalz, im Saarland und in NRW gebietsweise kräftig ausfallend, vor allem mit Sturmböen und Hagel. Nach Osten und Süden hin trocken. Maximal 20 Grad in der Eifel, 23 Grad in Ostsachsen und im Breisgau bis 28 Grad im Thüringer Becken, selbst an den Küsten mitunter recht warm mit 15 bis 24 Grad. Abseits der Gewitter schwacher bis mäßiger, an den Küsten teils frischer Süd- bis Südostwind. Am Alpenrand weiterhin Föhn.

Auch am Donnerstag gibt es noch Sommertemperaturen

In der Nacht zum Donnerstag zur Nordsee und nach Schleswig-Holstein ziehende, aber allmählich nachlassende Schauer und Gewitter, dahinter vielerorts Aufklaren. Nach Osten und Süden dagegen nur zeitweise Wolkenfelder, oft auch nur leicht bewölkt und trocken. Temperaturrückgang auf teils 13 Grad in der Lausitz, 9 Grad in Rheinhessen bis 6 Grad auf der Schwäbischen Alb und in Tauberfranken. Schwacher bis mäßiger Wind, meist aus südlicher bis östlicher Richtung, bei Gewittern aber vorübergehend kräftig auffrischend, dann Sturmböen möglich.

Am Donnerstag im Norden in den Morgenstunden noch letzte Schauer und Gewitter möglich und anschließend zunehmend sonnig. Im Westen anfangs heiter, ab dem Nachmittag und Abend von Benelux und Frankreich vermehrt aufkommende Schauer oder kurze Gewitter. Im Süden und Osten dagegen ganztägig überwiegend sonnig mit einigen teils dichteren Schleierwolken und verbreitet trocken. Höchstwerte 15 Grad in der Eifel, 22 Grad im Breisgau bis 29 Grad in Niederbayern. Schwacher bis mäßiger Süd- bis Südostwind, am Abend von Westen her auf westliche Richtungen drehend.

​Wie das Wetter bis zum nächsten Wochenende weitergeht, erfahren Sie hier.