Wetterbericht für Deutschland für den 22.02.2019: Im Osten trocken und kalt

Am Rhein am wärmsten

Der Freitag beginnt oft wolkig oder neblig trüb. Örtlich mit Sichtweiten unter 100 Metern. Dabei fällt gelegentlich etwas Regen, der auf den Mittelgebirgen und an den Alpen oberhalb von 500 bis 800 Meter in Schnee übergeht. Sonniger ist der Start nur im Nordosten. Denn dort hat sich bereits trocken-kalte Festlandluft durchgesetzt. Und diese Luft kommt im Tagesverlauf allmählich weiter voran, so dass die Sonne im Norden und Osten generell immer besser ins Spiel kommt. 

Die Temperaturen sind noch sehr verhalten. An der Oder werden es gerade einmal 3 Grad. Berlin bekommt maximal 6 Grad. Mit jedem Kilometer weiter westwärts wird es aber schrittweise milder. Am wärmsten ist es am Rhein bei frühlingshaften 11 bis 14 Grad. Schwacher bis mäßiger und allgemein über Nord mehr auf östliche Richtung drehender Wind, in der Osthälfte zum Teil mit starken Böen.

Am Samstag schon viel Sonne

In der Nacht zum Samstag klingen die Niederschläge an den Alpen ab und es klart zunehmend auf. Vor allem im Süden und Südwesten sowie an der Ostsee und in Odernähe bildet sich allerdings gebietsweise Nebel oder Hochnebel. Tiefstwerte +4 Grad zwischen Köln und Duisburg, +2 Grad in Koblenz bis -8 Grad in Görlitz. Schwacher bis mäßiger Wind aus Ost bis Südost.

​Am Samstag ist es nach Auflösung einzelner Nebel- oder Hochnebelfelder oft heiter oder sonnig. Im Norden zeigen sich auch mal etwas mehr Wolken, es bleibt aber überall trocken. Höchstwerte um 2 Grad am Inn, 7 Grad an der Fulda bis 12 Grad am Niederrhein. Schwacher bis mäßiger Wind aus Ost bis Südost, im Südwesten aus Nordost.