Wetterbericht für Deutschland für den 21.07.2019: Heute wird es eher im Süden nass

Heute fällt anfangs von Schwaben bis nach Sachsen sowie zwischen Vorpommern und Schleswig-Holstein schauerartiger, mitunter auch gewittriger Regen. In den anderen Gebieten wird es überwiegend heiter und es gibt nur wenige Schauer oder Gewitter. Die gehen vor allem in Ostfriesland und Vorpommern nieder. Im Laufe des Nachmittags allgemein recht freundliches Wetter, auch die Sonne kommt mal raus. Abends auch in Südbayern nachlassender Niederschlag und Bewölkungsrückgang. Die Höchstwerte erreichen 18 Grad auf Amrum, 24 Grad am Stettiner Haff und im Berchtesgadener Land bis 30 Grad in Lörrach. Oft mäßiger, bei Schauern, Gewittern und in Küstennähe frischer bis starker und in Böen Sturmstärke erreichender Wind aus westlichen Richtungen.

Auch am Sonntag blitzt und donnert es noch

In der Nacht zum Montag ziehen die Schauer und Gewitter rasch ostwärts ab. Dahinter wird es verbreitet locker bewölkt, teils klar und trocken. Lediglich in Alpennähe gelegentlich wolkig, da sind wie auch an der Ostsee leichte Schauer möglich. Die Tiefstwerte liegen wohl zum vorerst letzten Mal unter 20 Grad bei 17 Grad in Konstanz, 12 Grad in der Schorfheide und in der Lüneburger Heide bis 9 Grad in mittleren Lagen des Harzes. 

Am Montag nach Frühnebel im Süden und Südwesten viel Sonne bei meist lockeren Quell- oder Schleierwolke. Am meisten Sonnenschein gibt es von Bayern über Rheinland-Pfalz und das Saarland bis nach Nordrhein-Westfalen. Im Norden und Osten sehen wir neben heiteren Abschnitten auch mal starke Bewölkung, in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern länger bedeckt und gelegentlich Regen. Höchstwerte 19 Grad in Flensburg, 26 Grad in Cottbus und Wolfsburg bis 32 Grad in Baden-Baden. Schwacher bis mäßiger Wind, meist aus Südwest bis West.

Ab Dienstag kommt dann die Hitze nach Deutschland.

Behalten Sie das Wetter im Auge! Laden Sie die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter, um Ihre lokale Vorhersage für unterwegs zu erhalten.