Wetterbericht für Deutschland für den 20.09.2019: Sommerluft macht sich auf den Weg

Altweibersommer reloaded
Altweibersommer reloaded 3-Tage-Deutschlandtrend 01:14

Der Norden guckt in die wolkige Röhre

Heute ziehen nochmals graue kompakte Wolken von der Nordsee ins norddeutsche Binnenland. Sie haben aber nur hier und da ein paar Tropfen Regen im Gepäck. Nachmittags lockert die Wolkendecke von der Elbe und Nordsee her wahrscheinlich auf und am wolkigsten bleibt es zwischen der Ostsee und der Lausitz. Anders ist es im Westen und im Süden! Hier scheint von Früh bis Spät die Sonne. Unter den Wolken und in Süddeutschland werden 14 bis 18 Grad erreicht, bei längerem Sonnenschein geht es auf 19 bis 20 Grad hoch, am wärmsten wird es am Oberrhein mit bis zu 22 Grad. Der Wind weht mäßig, im Norden aus Nordwesten und im Süden und Westen aus Osten.

Hier geht es zum Bodenfrostrisiko in den nächsten Tagen.

Mit welchen Temperaturen dann das (wahrscheinlich) letzte sommerliche Wochenende auf uns wartet und wann der Regen kommt, das sehen Sie im Video!

Großwetterlage: Warme Winde aus Süden

Das umfangreiche und kräftige Hochdruckgebiet "Hanneke" über den Britischen Inseln setzt sich zwar langsam in Bewegung und wandet nach Südosten, zunächst liegen wir aber noch auf der kalten Seite. So wird an der Ostflanke des Hochs feuchte Meeresluft in den Norden und Nordosten gelenkt, während sich durch den Hochdruckeinfluss die Wolken über der Mitte und dem Süden aufgelöst haben und eine recht kalte Nacht zuließen. So gab es örtlich Luftfrost, verbreitet aber Bodenfrost in der Mitte und dem Süden. Dabei kühlte es stellenweise auf -6 bis knapp -9 Grad am Erdboden runter. Hoch "Hanneke" wandert dann am Samstag genau über Deutschland hinweg Richtung Polen und Tschechien. Damit kommen wir dann auf die warme Seite des Hochs und an der Westflanke wird warme Mittelmeerluft zu uns gepumpt. Atlantische Tiefausläufer haben es bei dieser Druckkonstellation allerdings schwer nach Osten voranzukommen.

Sturmtief bringt Regen und Wind
Sturmtief bringt Regen und Wind Der Strömungsfilm für 5 Tage 00:40

Ausblick: Wochenende top, Wochenstart flopp

Der Samstag bringt uns fantastisches Spätsommerwetter und es gibt Sonne satt. Nur im Nordosten ist es anfangs noch wolkiger und tagsüber bleibt es auch überall trocken. Mit 17 bis 21 Grad im Norden und im Süden und 22 bis 25 Grad im Westen wird es recht warm.

Am Sonntag startet der Spätsommer dann so richtig durch mit viel Sonnenschein. Im Laufe des Tages ziehen im Westen und Südwesten einige Wolken auf, doch wie es heute ausschaut treffen erste Schauer frühestens am Abend und auch nur an der Westgrenze von Deutschland ein. Mit 20 bis 24 Grad im Norden und im Süden und 25 bis 27 Grad im Westen wird es nochmals sommerlich warm. Am wärmsten kann es im Ruhrgebiet werden, weil der Südostwind vom Sauerland herunter weht und einen leichten Föhneffekt erzeugt. Der Südostwind weht tagsüber mäßig, gut für Segler, Surfer und all jene die Drachen steigen lassen wollen.

Am Montag versuchen dann Schauer und Gewitter gegen Hoch HANNEKE noch Osten hin Boden gut zu machen, dabei tun sie sich aber schwer und kommen wohl nicht über die Elbe weiter voran. In Süddeutschland kann es dabei auch länger anhaltend und ergiebig regnen. Hier werden im Dauerregen nur 14 Grad erreicht, ansonsten bleibt es mit 18 bis 20 Grad im Westen und bis zu 22 oder 23 Grad im Osten weiter mild.

Wie warm es genau bei Ihnen wird, erfahren Sie bei uns! Laden Sie die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter, um Ihre lokale Vorhersage für unterwegs zu erhalten. 

Wie es die nächsten 7 Tage weitergeht, erfahren Sie hier.