Wetterbericht für Deutschland für den 17.07.2019: Im Süden gibt es am meisten Sonne

Es kann wieder knallen
Es kann wieder knallen Gewittergefahr am Wocheende 00:58

Der Süden oft freundlich und sommerlich

Heute halten sich vom Nordwesten bis ins Erzgebirge noch länger dichte Wolken und hier und da kann es etwas nieseln. Später sind neben Auflockerungen örtlich kurze Schauer möglich. Im Nordosten stellt sich ein Sonne-Wolken-Mix ein und im Süden wird der Sonnenschein nur selten mal getrübt - dort ist es die meiste Zeit über sonnig. Unter zähen Wolken werden nur 18 oder 19 Grad erreicht, mit nennenswertem Sonnenschein aber 22 Grad in der Uckermark bis 29 Grad im Breisgau. Dabei weht schwacher Wind aus vorwiegend westlicher bis nordwestlicher Richtung.

Am Donnerstag auch wieder Schauer und Gewitter

In der Nacht zum Donnerstag ist es meist locker oder gering bewölkt – stellenweise zeigen sich die Sterne. Am Alpenrand kann es noch Schauer oder Gewitter geben, die aber nach und nach Abklingen. Im Nordwesten sowie in der Mitte sind ein mehr Wolken unterwegs. Die Tiefstwerte liegen bei 8 Grad im Harz und bis 16 Grad am Oberrhein.

Am Donnerstag gibt es von Mecklenburg-Vorpommern über Thüringen und Sachsen bis nach Baden-Württemberg und Bayern einem überwiegend freundlichen und meist auch trockenen Wechsel aus Sonne und lockeren Quellwolken. An den Alpen und im Bayerischen Wald sowie im Bereich von Harz und Rhön sind ein paar Schauer oder kurze Gewitter möglich. Nach einem oftmals heiteren Beginn im Westen ziehen von Westen dort im Laufe des Nachmittags und Abends Wolken auf. Besonders vom Saarland über Nordrhein-Westfalen bis zur Nordsee hin geht das Schauer- und Gewitterrisiko nach oben. Dazu wird langsam wärmer und die Höchstwerte erreichen 22 Grad in Nordfriesland, um 26 Grad in der Lausitz und bis 30 Grad im Breisgau.

Wie es weiter geht erfahren Sie in unserem 7-Tage-Trend!