Wetterbericht für Deutschland für den 16.05.2019: Der Tag verläuft oft trüb und nass

+++ Viel Regen im Norden +++ wenig Sonne +++

Tief „Zacharias“ über Osteuropa lenkt heute feuchte und in der Höhe deutlich wärmere Luft aus dem Südosten Europas nach Deutschland. So regnet es vormittags bereits im Osten des Landes, später breitet sich der Regen mit örtlichen Gewittern dann auch in den Westen aus. Vor allem im bislang viel zu trockenen Nordosten sind in den nächsten 24  Stunden 10 bis 20 Liter Regen pro Quadratmeter zu erwarten. In der Südhälfte gibt es nur im Norden Bayerns einige Schauer, doch sonst wird es trocken mit etwas Sonne vor allem am Vormittag. Die Höchstwerte erreichen 12 bis 17, im Regen nur 8 bis 11 Grad. An der Küste frischt kräftiger und in Böen teils stürmischer Nordostwind auf.

Freitag: Im Süden viel Sonne. Bis 20 Grad!

10.05.2019, Baden-Württemberg, Daugendorf: Eine Rauchschwalbe (Hirundo rustica) sitzt im Regen auf einer Stromleitung, von der ein Regentropfen fällt.
Rauchschwalbe im Regen © dpa, Thomas Warnack, bwe wst

In der Nacht zum Freitag ist es teilweise stark bewölkt und von der Mitte bis in den Norden sind stellenweise Regenschauer unterwegs. Von Süden her sind größere Auflockerungen drin und es ist nur gering bewölkt. Die Temperaturen gehen auf 2 bis 11 Grad zurück. Schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen, in Küstennähe mäßiger bis frischer Nordostwind.

Am Freitag kann sich die wärmere Luft dann zunehmend auch am Boden durchsetzen. Die Regenwolken im Norden ziehen rasch ab, dann gibt es einen Mix aus Sonne und Wolken mit nur einzelnen Schauern im Westen. Am sonnigsten wird es im Süden, hier bilden sich am späten Nachmittag nur an den Alpen vereinzelte Gewitter.  Die Temperaturen erreichen endlich wärmere 15 bis 20, am Oberrhein und in Berlin auch 21 Grad. An der Ostsee werden es 13 Grad.

Und wie der Mai am Wochenende aufdreht, erfahren Sie hier.