Wetterbericht für Deutschland für den 12.07.2019: Fette Regenfälle und kräftige Gewitter

Der heutige Tag wird Hauptregen-Tag, wenn sich im Laufe des Tages in der feuchtwarmen Luft recht verbreitet Regengüsse und Gewitter bilden. So krass, wie es das Mittelmeer getroffen hat, wird es bei uns im Land jedoch nicht werden. Trotzdem müssen einige Regionen mit sehr viel Regen rechnen. Der Schwerpunkt der Niederschläge liegt dann am Abend in der Mitte und im Süden – speziell dort könnte es dann lokal sogar für volle Keller reichen – also ein gewisses Unwetterpotential besteht. Vor allem Starkregen ist lokal zu erwarten. Großhagel oder Sturm ist allerdings recht unwahrscheinlich. 

Am ehesten recht freundlich und trocken ist es im äußersten Nordosten und vom Kaiserstuhl bis ins Markgräflerland. Die Temperaturen liegen bei teils schwülen 19 Grad auf Fehmarn, 23 in der Magdeburger Börde bis 27 Grad im Breisgau. Es weht ein schwacher bis mäßiger westlicher Wind, in Gewittern sind auch stürmische Böen möglich.

​Zu den aktuellen Unwetterwarnungen in Deutschland.

Am Samstag weitere Schauer und Gewitter

In der Nacht zum Samstag ist es wechselnd bewölkt mit einigen, teils auch recht kräftigen Schauern oder Gewittern, an der Küste bleibt es eher trocken. Die Tiefstwerte liegen bei 15 Grad auf den westfriesischen Inseln bis 10 Grad im Berchtesgadener Land. Es weht ein schwacher, teils mäßiger Wind aus vorwiegend West bis Nordwest, im Nordosten umlaufend.

Am Samstag gibt es weitere Schauer, besonders nach Südosten hin auch Gewitter. An der Küste gibt es viel Sonne und verbreitet ist es dort trocken, auch Richtung Südschwarzwald, Breisgau und Markgräflerland gibt es längere trockene und heitere Phasen. Höchstwerte um 18 Grad im Allgäu, 21 Grad im Münsterland bis 24 Grad in der Prignitz. Schwacher bis mäßiger Wind aus vorwiegend Nordwest, im Nordosten aus Nordost.

Wie es weiter geht erfahren Sie in unserem 7-Tage-Trend!