Wetterbericht für Deutschland für den 12.01.2019: Erst trocken, dann nass!

Die Sonne zeigt sich höchstens mal an der Küste

Heute sind vor allem im Nordosten ein paar Auflockerungen möglich. Insgesamt ist es aber fast überall wolkenverhangen und einzelne können auftreten. Am Nachmittag und Abend breiten sich von Nordwesten her neue Niederschläge aus, die in der Nordhälfte teils schauerartig verstärkt fallen. Im Südosten fällt anfangs noch Schnee oder Schneeregen – später verläuft der Tag hier auch öfter trocken. Die Höchstwerte liegen bei 1 Grad am Alpenrand, 5 Grad in Kassel und an der Küsten gibt es rund 8 Grad. Mäßiger, teils frischer Südwest- bis Westwind mit starken bis stürmischen Böen, an den Küsten vereinzelt Sturmböen, in Hochlagen mitunter auch schwere Sturmböen.

Zu den aktuellen Unwetterwarnungen

Ergiebige Neuschneemengen möglich!

In der Nacht zum Sonntag bleibt es weiterhin dicht bewölkt und verbreitet fällt Regen, im Südosten Schneeregen oder Schnee. Besonders in den Nordstaulagen können diese teilweise kräftig ausfallen. Im Alpenraum sind erneut recht ergiebige Neuschneemengen möglich. Nach Norden hin lockert es leicht auf und mit etwas Glück bleibt es trocken. Die Tiefstwerte erreichen 0 bis +6 Grad. Schwacher bis mäßiger westlicher Wind, vor allem an der Nordsee starke bis stürmische Böen.

Der Sonntag bleibt trüb und teilweise fällt schauerartiger und kräftiger Regen. In hohen Lagen gibt es weiterhin Schnee. In den Nordstaulagen der Gebirge ist der Schneefall meist länger anhaltend und recht ergiebige Mengen sind möglich. Im Verlauf bricht die Wolkendecke in der Nordhälfte langsam auf. Die Höchstwerte liegen zwischen 2 und 10 Grad. Mäßiger Südwest- bis Westwind mit starken bis stürmischen Böen, an der Küste sowie in Hochlagen einzelne Sturmböen.