Wetterbericht für Deutschland für den 09.12.2019: Das wird keine Offenbarung

Nicht mehr ganz so mild - aber auch nicht winterlich

Der Montag wird uns nicht für den miesen 2. Advent entschädigen. Im Gegenteil. Das Wetter wird auch am Montag unschön, nass, mild und irgendwie eklig. Im Osten und Südosten ist der Start noch freundlich, doch von Westen her kommen dichte Wolken und die bringen wieder Regen. Oberhalb von 800 m erwarten wir Schneeregen- oder Schnee-, manchmal auch Graupelschauer.

Es wird nicht mehr ganz so warm wie am Sonntag, aber die Höchstwerte von 5 Grad in der Eifel, rund 8 Grad in Hamburg bis 10 Grad in der Niederlausitz sind jetzt auch nicht gerade superwinterlich.

Dazu dieser Wind: Es gibt frischen bis starken Südwestwind mit stürmischen Böen, in Hochlagen sind Sturmböen möglich. Am Abend kann es an der Nordsee auch schwere Sturmböen geben.

Die Großwetterlage: Erst mild, dann kälter

Am Sonntag überquerte uns der Ausläufer des Sturmtiefs Rudi bei den Shetlandinseln. Nach Deutschland wurde somit milde Meeresluft herangeführt. Ab Montagabend kommt von Nordwesten kältere Meeresluft polaren Ursprungs zu uns. Die beschert uns dann einen ruhigen Dienstag, ehe es wieder nass wird. 

Ausblick: Dienstag Beruhigung, Mittwoch geht es wieder los

Am Dienstag wird es ruhiger. Nur in höheren Lagen erwarten wir Schneeregen- oder Schneeschauer. Sonst wird es eher freundlich und trocken mit einem Mix aus Sonne und lockeren Wolken. Der Wind flaut ab, es wird kühler.

Am Mittwoch beginnt das Spiel aber wieder von vorn. Das nächste Tief bringt erneut Regenwolken, die einmal von Westen her über das Land ziehen. Höchstwerte 2 bis 11 Grad.

Wie es in der Woche weitergeht, lesen Sie im unserem 7-Tage-Trend.

​Laden Sie die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter, um Ihre lokale Vorhersage für unterwegs zu erhalten.