Wetterbericht für Deutschland für den 09.11.2019: Die Sonne kommt zurück

Der Samstag: Im Osten nass, im Westen schön

Das erste Frühwinterwochenende steht an – und es beginnt trüb. Dazu kann es im Süden in höheren Lagen ab 500 Metern noch einmal schneien. „Der Schnee bleibt aber kaum liegen und wenn doch, wird er recht schnell zu Matsch“, erklärt unsere Meteorologin Constance Ahlers. Die Temperaturen steigen nur auf drei Grad im Alpenvorland und bis zu zehn Grad im Südwesten.

Beim Sonnenschein ist Deutschland heute zweigeteilt. Den Norden und Nordosten erwartet nasses Schmuddelwetter mit viel Regen, im Süden wird es gegen Abend freundlicher. Die Westhälfte kann sich dagegen schon tagsüber auf heiteres bis wolkiges Wetter mit gelegentlichem Sonnenschein freuen, nur in den Mittelgebirgen sind noch einzelne Regen- oder Schneeschauer möglich.

Ausflugswetter am Sonntag – doch Achtung! Morgens drohen Nebel und Glätte

​Am Sonntag zeigt sich die Sonne dann auch im Rest des Landes. Der Tag startet mit Frühnebel und Frost, Autofahrer müssen mit überfrierender Nässe und Glätte rechnen.

Im Laufe des Tages setzt sich schönes Ausflugswetter durch: Im ganzen Land bleibt es trocken. Im bislang von Regen gebeutelten Osten und im Nordwesten wird es besonders sonnig. Hier sind bis zu 7 Sonnenstunden zu erwarten. „Zum abendlichen Martinsumzug müssen sich die Kinder trotzdem warm anziehen“, sagt Ahlers.  „Es wird nämlich kalt, mit Höchstwerten zwischen 2 Grad im Harz und 10 Grad am Rhein.“

Die Großwetterlage

Tief "Carletto" löst in weiten Teilen Deutschlands Niederschläge aus, die aufgrund der nordwestlichen Bodenströmung bei starken Intensitäten vorübergehend auch bis in mittlere Lagen als Schnee fallen können. Im Westen und Nordwesten herrscht dagegen teils freundliches Wetter, leichter Tiefdruckeinfluss verursacht am Samstag aber auch dort einzelne Schauer. Zum Sonntag und Montag beruhigt sich das Wetter auch in den anderen Landesteilen unter Zwischenhocheinfluss. Ab Montagabend wird es dann mit dem nächsten Atlantiktief von Nordwesten her langsam wieder wechselhafter. 

Ausblick: Die Woche startet kühl und trocken

Jetzt ist außerdem der letztmögliche Zeitpunkt, um frostempfindliche Pflanzen ins Haus zu holen. Spätestens zu Wochenbeginn muss nämlich fast überall mit Luft– und Bodenfrost gerechnet werden.

Der Montag bleibt im ganzen Land sonnig, trocken und kühl. Die Temperaturen sinken noch einmal leicht auf höchstens sechs bis acht Grad.

Mehr zum Frühwinter im 7-Tage-Trend

Laden Sie die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter, um Ihre lokale Vorhersage für unterwegs zu erhalten.