Wetterbericht für Deutschland für den 01.01.2019: Das neue Jahr beginnt im Norden stürmisch

Heute, Neujahr, gibt es zunächst nur von der Deutschen Bucht bis ins nördliche Vorpommern und in Südbayern einige Auflockerungen. In den übrigen Regionen beginnt das neue Jahr dagegen oft mit dichten Wolken und besonders vom Rheinland bis zur Oder regnet es zeitweise. Im Bergland ist teils Schnee und Glätte möglich. Später wird es im Norden und in der Mitte wechselnd bewölkt und gelegentlich kommen Schauer herunter. Diese können mit Graupel vermischt sein und auch einzelne Gewitter sind möglich. Richtung Süden zieht es sich zu und es kommt vermehrt Regen herunter, in den höheren Lagen Schnee. Vorsicht Glätte! Die Höchstwerte bewegen sich zwischen 2 Grad auf der Schwäbischen Alb und 9 Grad im Emsland. Im Süden weht ein schwacher bis mäßiger Wind. Im Norden weht der Wind frisch bis stark aus westlichen Richtungen, dort sind teils schwere Sturmböen, in exponierten Lagen orkanartige Böen möglich.

Der Mittwoch wird frostiger und sonniger

In der Nacht zum Mittwoch ist es im Norden wolkig mit Auflockerungen und von der Mitte nach Süden breiten sich Schauer aus. Im Bergland gehen die Schauer als Schnee nieder und es kann glatt werden. Dahinter klart es auf. An den Küsten ist es oft schon von Beginn an gering bewölkt und trocken. Die Tiefstwerte sinken auf +4 Grad auf den Ostfriesischen Inseln und gehen runter auf -3 Grad im östlichen Allgäu. Dazu weht ein mäßiger bis frischer, an den Küsten und auf den Bergen starker Nordwestwind mit Sturmböen. Im äußersten Südwesten weht der Wind überwiegend schwach aus West bis Nordwest.

Am Mittwoch ist es im Süden wechselnd bewölkt und die Schauer ziehen weiter nach Südosten, im Bergland schneit es. Auch im Erzgebirge kommen Schneeschauer herunter. In den übrigen Regionen kommt dagegen öfter mal die Sonne zum Vorschein. Am freundlichsten wird es dabei an den Küsten, dort ist der Himmel teils wolkenlos und es bleibt trocken. Die Höchstwerte reichen von -1 bis 7 Grad. Dazu weht ein mäßiger, nach Osten hin frischer, an der Ostsee starker Wind aus Nord bis Nordwest. An der Ostsee vor allem rund um Rügen mit Sturmböen.