Wetterbericht für Deutschland am 28.11.2018: Mittwoch erst grau, dann sonnig

Mittwochmorgen mit Glättegefahr

Der Start in den Mittwoch ist in vielen Landesteilen frostig kalt. Zum Teil gibt es im Süden und Südosten sogar strengen Frost, also unter minus 10 Grad. Dafür geht es tagsüber - abseits von örtlichen Nebelfeldern - oft sogar strahlend sonnig weiter. Westlich des Rheins ziehen rasch neue Wolkenfelder auf. Und die breiten sich im Tagesverlauf in den westlichen Landesteilen immer weiter aus und bringen dabei etwas Regen mit. Die Temperaturen: in der Osthälfte weiterhin kalt bei minus 2 bis plus 4 Grad. Im Westen ist es generell milder bei 4 bis 8 Grad. Am mildesten ist es in der Region rund um Aachen. Hierbei frischt der Südostwind spürbar auf und weht besonders im Norden stark bis stürmisch. 

Hier geht's zur Glatteiskarte 

In der Nacht teils frostige Temperaturen

In der Nacht zum Donnerstag gibt es in der Nordwesthälfte dichte Wolken und gebietsweise fällt Regen. Nach Osten und Südosten hin ist es dagegen aufgelockert, teils auch länger klar und trocken. Die Tiefstwerte von West nach Südost liegen zwischen +7 Grad in Mönchengladbach, 0 Grad in Kassel bis eisige -7 Grad in Bad Reichenhall. Schwacher bis mäßiger, an den Küsten frischer bis starker Südost- bis Ostwind mit einzelnen Sturmböen an der See.

Am Donnerstag gibt es vor allem im Nordwesten dichte Wolken und zeitweise Regen. Im Osten und Süden dagegen bleibt es meist trocken und teils auch länger freundlich. Die Höchstwerte liegen von Ost nach West zwischen 0 Grad im Zittauer Gebirge bis 12 Grad an der Grenze zu Belgien. Es weht ein schwacher bis mäßiger, an der See sowie in Teilen Sachsens frischer bis starker Südost- bis Ostwind mit teils stürmischen Böen, an Nord- und Ostsee sowie auf den Bergen einzelne Sturmböen.