Wetterbericht für Deutschland am 26.11.2018: Teils auch Schnee zum Wochenstart

Schneefallgrenze sinkt im Süden bis ganz unten

Der Start in die neue Woche ist heute oft wolkig oder trüb, teils mit Sichtweiten unter 100 Meter. Hierbei fällt örtlich leichter Regen, der im höheren Bergland in Schnee übergeht. Die Schneefallgrenze liegt in den östlichen Mittelgebirgen bei 500 Meter, im Süden bei 800 Meter.

Etwas Sonne gibt es unterdessen lediglich bei den Nordlichtern. Im Tagesverlauf bekommt die Sonne dort von den Küsten her immer mehr Anteile, während ganz im Süden der Regen auch in tieferen Lagen mehr und mehr in Schnee übergeht. Im übrigen Land ist es nachmittags mehrheitlich trocken, aber insgesamt recht ungemütlich. Denn es weht ein mäßiger bis frischer Nordostwind, der dafür sorgt, dass sich die Höchstwerte von 2 bis 7 Grad nochmals kälter anfühlen. 

Dienstag: Achtung im Berufsverkehr!

In der Nacht zum Dienstag gibt es nördlich der Mittelgebirge teils größere Auflockerungen, verbreitet ist es trocken. Örtlich bildet sich Nebel. Nach Süden halten sich viele Wolken und vor allem südlich des Mains gebietsweise Schneefall oder Schneeregen mit Glätte. Minimal +3 Grad im Oberrheingraben, 0 Grad auf Rügen bis -3 Grad in der Lüneburger Heide, im oberen Bergland teils bis -6 Grad. Überwiegend schwacher Nordost- bis Nordwind.

Am Dienstag bleibt es in der Nordhälfte teils heiter, nach Süden halten sich vermehrt Wolken und vor allem südlich der Donau bis zum Südschwarzwald kann es noch etwas Schnee oder Schneeregen mit örtlicher Glättegefahr geben. Maximal -2 Grad im oberen Sauerland, +2 Grad in Bremen und bis +7 Grad im Breisgau. Schwacher, in Küstennähe teils mäßiger Ost- bis Nordostwind, im Süden schwacher nordwestlicher Wind.