Wetterbericht für Deutschland (23.10.2017): Nass-kalter Wochenstart

dpatopbilder - Regennass liegen Kastanien am 02.10.2017 im Sachsenwald bei Aumühle (Schleswig-Holstein) auf dem Weg. Foto: Ulrich Perrey/Ulrich Perrey/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Echtes Schmuddelwetter - aber zum Kastanien sammeln reicht es. © dpa, Ulrich Perrey, up fgj

7 bis 14 Grad, ab 1.500 Metern Schnee

Der Herbst zeigt sich zu Beginn der Woche regnerisch. Das Tief ‚Elmar‘ bringt heute viele Wolken und Niederschläge mit sich. Nur in Richtung Oder und Neiße sowie im Westen ist es länger trocken und vor allem im Nordseeumfeld gibt es später ein paar größere Auflockerungen, ansonsten fällt schauerartiger Regen und an den Alpen hält der Dauerregen an. Die Schneefallgrenze steigt im Tagesverlauf langsam an. Oberhalb von 1.300  Metern muss aber weiterhin mit Schnee gerechnet werden. Gut, das wird nicht viele betreffen. Abgesehen von den höheren Lagen ist es mit 7 Grad im Alpenvorland am kältesten, am Niederrhein mit 15 Grad am wärmsten. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Westen, an der Nordsee und auf Berggipfeln kann es stürmische Böen geben. 

Video: Der aktuelle Wetterbericht

Der aktuelle Wetterbericht
Der aktuelle Wetterbericht 00:01:19
00:00 | 00:01:19

Regnerisch durch die Nacht

In der Nacht zum Dienstag fällt vor allem in der Südhälfte Deutschlands gelegentlich Regen. Im Norden nimmt dagegen die Niederschlagsneigung ab und die Wolkendecke lockert auf. Dann kann es stellenweise Nebel geben. Die Temperaturen gehen auf 11 Grad in Köln und bis 4 Grad am Ammersee zurück. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind, im Süden aus Südwest bis West, im Norden aus Nordost bis Ost.

Ein ähnliches Spiel am Dienstag, aber etwas wärmer

Auch am Dienstag dominieren Wolken. Im Norden und Westen fällt gebietsweise etwas Regen, sonst gibt es nur vereinzelt ein paar Schauer. Phasen mit Sonnenschein gibt es kaum. Dazu steigen die Temperaturen auf Höchstwerte von 9 bis 17 Grad -  am kühlsten ist es am Alpenrand, im östlichen Mittelgebirgsraum sowie zur Oder und Neiße hin. Die Top-temperaturen werden im Westen erreicht. Der schwache, im Norden auch mäßige Wind kommt im Süden aus Südwest bis Nordwest, im Norden aus Südost bis Ost.