Wetterbericht für Deutschland (22.01.2018): Heute wird es sehr glatt

Der heutige Tag startet mit vielen Wolken und in der Osthälfte sind noch einzelne Schnee- oder Schneeregenschauer möglich. Durch die mildere Luft im Westen und Südwesten fallen die Niederschläge dort meist als Regen. Im Übergangsbereich (Luftmassengrenze) ist teilweise auch gefrierender Regen möglich! Aus Südwesten folgen weitere Niederschläge, die sich nordostwärts ausbreiten. Dadurch kommen ergiebige Mengen an Regen zusammen, wodurch sich die Hochwassersituation an der Saar, Mosel, Neckar und Oberrhein verschärft. Von Rügen bis zur Neiße leibt es bis zum Abend meist noch trocken. Die Höchstwerte erreichen im östlichen Vorpommern nur 0 Grad und 6 Grad in Kassel. Am wärmsten wird es mit maximal 12 Grad am Oberrhein. Dazu weht ein schwacher bis mäßiger Südostwind, in der Südwesthälfte auf West drehend und vom Oberrhein bis zu den Alpen zeitweise kräftig auflebend.

Nacht: Tiefstwerte von 0 bis 6 Grad

In der Nacht zum Dienstag ist es verbreitet stark bewölkt und gebietsweise kann auch etwas Regen fallen. Auf den Bergen fällt Schnee. Im weiteren Verlauf sinkt die Schneefallgrenze auf 800 m bis 500 m ab. In der Nordwesthälfte sind kurze Auflockerungen möglich und hier sind vereinzelt Regen- oder Schneeschauer mit Glätte möglich – sonst bleibt es trocken mit örtlichem Nebel. Die Tiefstwerte von West nach Ost 6 bis 0 Grad. An der tschechischen Grenze kühlt es sich auf 0 bis -2 Grad ab (Vorsicht durch Reifglätte!). Im Nordwesten weht ein teils frischer Nordwestwind. 

Der Wetterbericht für den 24.05.2018
Der Wetterbericht für den 24.05.2018 Norden sonnig, sonst gewittrig mit Unwettergefahr 01:07

Am Dienstag setzt sich mildere Luft durch

​Am Dienstag regnet es im Süden Sachsens und im Vogtland bis zum Bayerischen Wald. Entlang der Alpen gibt es weitere Niederschläge, die oberhalb von 500 m in Schnee übergehen. Im Tagesverlauf lassen die Niederschläge zwar nach – jedoch bleibt es wolkig und trüb. Die Sonne hat es weiterhin schwer. Im Westen und Nordwesten breiten sich am Nachmittag dichtere Wolken auf, die Regen bringen. Die Höchstwerte erreichen nur 3 Grad an der Ostsee und entlang des Rheins sind bis zu 11 Grad drin. Im Westen und Nordwesten weht phasenweise ein frischer Nordwestwind, an der Nordsee sind einzelne stürmische Böen möglich.