Wetterbericht für Deutschland (20.11.2017): Noch einmal nasskalt - dann milder

Schnee zeitweise noch bis in tiefe Lagen

Der heutige Montag bleibt noch einmal nasskalt, im Bergland winterlich. Nur ganz im Süden sind noch einige sonnige Abschnitte drin. Die kann es, zwischen einzelnen Schauern, auch in Mecklenburg-Vorpommern geben. Sonst bleibt es stark bewölkt und zeitweise fällt Regen, über 400 bis 500 Metern Schnee. Am Nachmittag verstärkt sich der Regen. In Nordhessen, Thüringen und Nordbayern haben Kinder dabei Grund zur Freude, Pendler ärgern sich wohl eher: Es fällt bis in tiefe Lagen Schnee. Die Temperaturen erreichen 2 bis 7 Grad, nur im Rheinland bis zu 10 Grad.

Video: Der aktuelle Wetterbericht

Wetterbericht für den 14.12.2017
Wetterbericht für den 14.12.2017 Sehr windig, kühl und weitere Schauer 00:00:38
00:00 | 00:00:38

Tauwetter auch auf den Bergen

In der Nacht zum Dienstag ist es dicht bewölkt und es regnet häufig. Schwerpunkt sind die mittleren Landesteile, vor allem vom Bayerischen Wald bis zum Erzgebirge, gibt es in hohen Lagen reichlich Neuschnee mit entsprechender Glätte. Süäter geht der Schnefall häufig wieder in Regen über. Richtung Hochrhein fallen nur hin und wieder Schauer, in Richtung Ostsee bleibt es meist trocken. Die Tiefstwerte liegen zwischen 9 und 0 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Süden teils frischer Nordwest- bis Südwestwind.

Am Dienstag gibt es vor allem in der Mitte und im Süden noch längere Zeit Regen. Dabei wird es überall milder: Selbst in den Gipfellagen herrscht Tauwetter, nach Nordosten hin gibt es teils noch Schneeregen. Richtung Hochrhein und Bodensee zeigen sich auch einige Auflockerungen mit etwas Sonne. Dort bleibt es meist trocken. Zur Ostsee hin ist es oft freundlich und es gibt nur selten Schauer. Die Höchstwerte liegen nordöstlich der Elbe bei 3 bis 6, sonst 6 bis 12 Grad. Schwacher bis mäßiger, im Westen zeitweise frischer und stark böiger Südwestwind, im Norden aus östlicher bis südlicher Richtung.