Wetterbericht für Deutschland (20.01.2018): Neue Niederschläge vor allem im Süden

Heute gibt es im Norden und Osten nur noch selten Schauer, vor allem am Nachmittag wird es im Osten auch mal sonnig. Über der Nordsee gibt es noch vermehrt Regen-, Schnee- und Graupelschauer, die nach Schleswig-Holstein ziehen. Von Südwesten her breitet sich Schneefall aus, der aber unterhalb von 300 bis 400 m, im Schwarzwald 600 m, in Regen übergeht. Am Abend gibt es auch in NRW, Hessens und Bayern Niederschläge. Höchstwerte von 0 Grad in Bad Marienberg im Westerwald, 3 Grad auf den Ostfriesischen Inseln bis 5 Grad in Offenburg, im Breisgau und im Markgräflerland örtlich auch 6 oder 7 Grad, oberhalb 500 bis 800 m leichter Frost. Schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest bis Süd, in Baden-Württemberg mäßiger bis frischer im Hochschwarzwald und auf den Alpengipfeln auch starker Wind aus Südost bis Südwest.

Nacht: Tiefstwerte von +3 bis -4 Grad

In der Nacht zum Sonntag breiten sich vom Süden und Westen bis ins Erzgebirge und in den Harz die Schneefälle aus, an den Alpen auch ergiebig. Im Südwesten und anfangs auch im Westen fällt unterhalb von 300 bis 500 m Regen. Im Nordwesten kommt es zu Schnee- oder Graupelschauern, im Nordseeumfeld fällt eher Regen. Von Mecklenburg-Vorpommern bis in die Lausitz weitgehend trocken mit ein paar Auflockerungen, oft aber stark bewölkt. Tiefstwerte +3 Grad am südlichen Oberrhein, meist aber +1 bis -4 Grad. Oft nur schwacher Wind, vom Schwarzwald bis ins Alpenvorland mäßiger bis frischer Westwind, auf den Ostfriesischen Inseln mäßiger, teils frischer Nordwestwind.

Der Wetterbericht für den 21.07.2018
Der Wetterbericht für den 21.07.2018 Für den Süden gibts Gewitter und Regenduschen 01:19

Sonntag: Verbreitet trocken

Der Wetterbericht für den 20.01.2018
Ein Stieglitz oder auch Distelfink (Carduelis carduelis) genannt, sitzt am 19.01.2018 in einem verblühten Sonnenblumenfeld bei Upflamör (Baden-Württemberg) auf einer Sonnenblume und sucht nach Futter. © dpa, Thomas Warnack, bwe pil

Der Sonntag ist wolkig. Im Süden sowie im äußersten Westen fällt zeitweise Schneeregen oder Schnee, der teils in Regen übergeht. Sonst ist es meist trocken und vor allem im Nordwesten heitert es ein bisschen auf. Höchstwerte: -1 bis +7 Grad, die höchsten Werte im Oberrheingraben. Meist weht nur schwacher, im Nordwesten später mäßiger Wind aus Süd bis Südwest, vorübergehend auch mal aus Südost.