Wetterbericht für Deutschland (19.09.2017): Der Herbst zeigt heute ganz viele Facetten

Heute ist es wechselnd bis stark bewölkt mit Schauern und einzelnen kurzen Gewittern. In Richtung Alpen und Niederbayern fällt auch länger anhaltender und teils ergiebiger Regen. Die Schneefallgrenze sinkt dort auf 1500 Meter, stellenweise sogar bis 1200 Meter. Im Nordwesten hält sich teils zäher Nebel oder Hochnebel, in der restlichen Norddeutschen Tiefebene gibt es nach Nebelauflösung etwas mehr Sonnenschein, von der Ostsee bis zum Erzgebirge ist es zeitweise sogar heiter und es gibt nur eine leichte Schauerneigung. Vor allem östlich der Elbe bleibt es wohl trocken. Höchstwerte südlich der Donau maximal 8 bis 13 Grad, im großen Rest meist zwischen 13 bis 19 Grad.Schwacher bis mäßiger Wind aus vorwiegend westlichen Richtungen.

Video: Der aktuelle Wetterbericht

Der aktuelle Wetterbericht
Der aktuelle Wetterbericht 00:01:28
00:00 | 00:01:28

In der Nacht zu Mittwoch im Südosten noch viel Regen, in den Alpen Schnee, sonst erneute Bodenfrostgefahr

In der Nacht zum Mittwoch kommt ganz im Norden von Dänemark her Regen auf. Sonst ist es vielfach trocken und zeit- und gebietsweise aufklarend, zum Morgen hin Nebelneigung. Richtung Alpen und Niederbayern gibt es dagegen weitere Regenfälle mit teils hohen Regenmengen, in Lagen ab rund 1200 Meter Schnee. Recht frisch mit erneuter Bodenfrostgefahr besonders in den Mittelgebirgen, Tiefstwerte 10 bis 3 Grad, an den Küsten etwas milder bei 12 bis 9 Grad. Überwiegend schwacher Wind aus westlichen Richtungen, mitunter windstill.

Am Mittwoch noch wenig Temperaturänderung

Wolken ziehen am 18.09.2017 über den Bürgenstock (Schweiz) und verbreiten eine herbstliche Stimmung. Foto: Urs Flueeler/KEYSTONE/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Der September bleibt noch recht frisch. In den bergen sinkt die Schneefallgrenze auf fast 1.000 Meter ab. © dpa, Urs Flueeler, urf sv lof

Am Mittwoch kommt es nach Nebelauflösung und teils heiterem Beginn bei wechselnder Bewölkung zu neuen Schauern. In der Mitte und nach Südwesten bleibt es im Verlauf öfter trocken, auch im Osten selten Schauer und längere Zeit freundlich. Richtung Alpen und Niederbayern ist es weiter dicht bewölkt mit weiteren Regenfällen, die zum Abend hin nachlassen. Wenig Temperaturänderung, maximal 13 bis 19, bei Dauerregen 9 bis 12 Grad. Schwacher, vor allem im Nordwesten und Norden sowie im Südosten mäßiger Wind aus westlichen Richtungen.