Wetterbericht für Deutschland (04.01.2018): Neuer Regen aus Südwesten

Heute ziehen zunächst im Nordosten einige Schauer ab. Die Schneefallgrenze liegt bei etwa 700 m, örtlich ist noch Graupel möglich. Von Südwesten rücken wieder mildere Luft, dichte Wolken und sich ausbreitender Regen nach. Am Nachmittag gibt es vom Saarland bis in den Schwarzwald und das Allgäu teils ergiebige Niederschläge, die sich bis NRW und ins westliche und südliche Bayern ausbreiten. Anfangs fällt im Bergland teils Schneeregen oder Schnee. Zum Abend hin erreichen die Niederschläge eine Linie Nordsee - Vogtland - Ostbayern. Teils verschärft sich die Hochwasserlage. Höchstwerte: 4 Grad im Fichtelgebirge bis 14 Grad am südlichen Oberrhein. Es weht vorübergehend nachlassender West- bis Südwestwind. Zum Abend hin zieht im Südwesten und Westen ein neues Sturmfeldes auf mit teils stürmischen Böen, im Bergland Sturmböen.

Der Wetterbericht für den 19.07.2018
Der Wetterbericht für den 19.07.2018 Ganz viel Sonne und bis 33 Grad 01:31

Tiefstwerte in der Nacht: 11 bis 3 Grad

In der Nacht zum Freitag bleibt es oftmals wolkenreich mit Regenfällen, die vor allem südlich des Mains gebietsweise auch kräftig ausfallen. Im Westen und der Mitte wird es im Verlauf trockener mit teils größeren Auflockerungen. Tiefstwerte von Südwest nach Nordost 11 bis 3 Grad. Meist weht mäßiger bis frischer Wind aus vorwiegend West bis Südwest mit einigen stürmischen Böen, vor allem im Bergland und im Alpenvorland.

Viele Niederschläge auch am Freitag

Am Freitag gibt es teils starke, teils auflockernde Bewölkung, dabei fällt im Süden sowie in Ostseenähe zeitweise Regen, dazwischen fallen mitunter Schauer, teils sind aber auch lange trockene Abschnitte drin. Dazu maximal 5 bis 14 Grad, die höchsten Werte wiederum im Südwesten. Dazu weht schwacher bis mäßiger, im Osten zunächst noch teils frischer West- bis Südwestwind.