Wetterbericht für Deutschland (03.01.2018): Sturm und Dauerregen

Heute hängen viele Wolken am Himmel und zunächst regnet es verbreitet, teils kräftig! Im östlichen Bergland und anfangs auch Richtung Oder fällt teils Schneeregen. Im Tagesverlauf geht es von Westen her zu Schauerwetter über. Dort sinkt die Schneefallgrenze auf rund 800 m, örtlich sind Graupel und Gewitter möglich. Im Süden und vor allem an den Westhängen der Gebirge fällt aber auch weiterhin teils länger anhaltender und ergiebiger Regen mit Hochwassergefahr. Höchstwerte: von Nordost nach Südwest 5 bis 13, am Oberrhein bis 15 Grad. Im Tagesverlauf gehen die Werte vor allem in der Westhälfte etwas zurück. Es weht mäßiger bis frischer, teils starker Südwest- bis Westwind. Recht verbreitet besteht Sturmpotential! Vor allem in der West- und Südhälfte gibt es Sturmböen und einzelne schwere Sturmböen bis ins Flachland, besonders im Süden sind örtlich aber auch orkanartige Böen oder gar Orkanböen bis in tiefere Lagen möglich!

Der Wetterbericht für den 26.04.2018
Der Wetterbericht für den 26.04.2018 Windig kühle 10 bis 18 Grad 01:19

Wind bleibt weiterhin ein Thema

In der Nacht zum Donnerstag bleibt es bei vielen Wolken und Regenschauern, die in der Südhälfte teils mit Schnee vermischt sind. Zum Morgen hin lassen die Niederschläge nach und gebietsweise zeigen sich größere Auflockerungen. Tiefstwerte 8 bis 2 Grad. Der Wind bleibt weiterhin ein Thema. An den Küsten und im Bergland weht ein starker westlicher Wind mit Sturmböen. In der zweiten Nachthälfte verlagern sich dies in die Osthälfte.

Ein neues Sturmfeld zieht auf

Am Donnerstag ziehen die Schauer bei wechselnder, überwiegend starker Bewölkung ostwärts ab. Die Schneefallgrenze liegt bei 600 bis 700 m, örtlich sind noch Graupel möglich. Von Südwesten her zieht aber wieder mildere Luft, dichte Wolken und sich ausbreitender Regen ins Land. Am Nachmittag fällt der Regen vom Saarland bis in den Schwarzwald und das Allgäu teils ergiebig und breitet sich bis NRW und ins westliche Bayern aus. Anfangs fällt im Bergland teils Schneeregen oder Schnee. Teils verschärft sich die Hochwasserlage. Höchstwerte: 4 Grad im Fichtelgebirge bis 14 Grad am südlichen Oberrhein. Vorübergehend lässt der West- bis Südwestwind nach, zum Abend hin zieht im Südwesten und Westen ein neue Sturmfeld auf.