Wetterbericht für den 31.01.2015

Der Wetterbericht für den 23.11.2018
Der Wetterbericht für den 23.11.2018 Teils lockert es auf 00:36

Winter auf dem Vormarsch

Heute ziehen zunächst meist dichte Wolken über den Norden Deutschlands. Gelegentlich fällt etwas Regen oder Schneeregen. In Richtung der Mittelgebirge schneit es häufig leicht. Zum Abend hin lässt der Schneefall nach und die Wolken lockern auf. Sonst gibt es neben Wolken auch zeitweilig Sonnenschein. Im Laufe des Tages kommt es erneut zu Schauern. An den Alpen ist es mitunter längere Zeit freundlich. Im Laufe des Nachmittags gibt es im Südwesten neue Schneefälle, in tiefen Lagen Schneeregen oder Regen. Die Temperaturen liegen zwischen -1 Grad in den mittleren Mittelgebirgslagen bis örtlich +5 Grad am Niederrhein. Schwacher bis mäßiger Wind aus vorwiegend Südwest.

Wetterbericht für Deutschland
Wetterbericht: Schnee, Glätte und etwas Sonne © dpa, Julian Stratenschulte

Die Nacht zum Sonntag ist wolkenreich und in der Südwesthälfte Deutschland schneit es gebietsweise leicht. Sonst gibt es bei wechselnder, teils auch lockerer Bewölkung höchstens vereinzelt Schneeschauer. Oft bleibt es auch trocken - dann bildet sich Nebel. Die Temperaturen sinken auf Tiefstwerte von 0 Grad auf den Nordseeinseln bis -5 Grad in Oberfranken. An den Alpen kühlt sich die Luft über Schnee bis auf -10 Grad ab. Häufig Glättegefahr, auch durch gefrierende Nässe. Meist schwacher West- bis Südwestwind.

Am Sonntag prägen viele Wolken das Bild und vor allem von Nordrhein-Westfalen bis zur Ostsee kommt es im Laufe des Tages recht häufig zu Schnee-, Schneeregen- oder Schneeschauern. Zwischendurch lässt sich auch mal die Sonne blicken. Im Süden herrscht dichte Bewölkung vor und zeitweise gibt es etwas Schneeregen und Schnee. Bei wechselnder Bewölkung Richtung Osten schneit es nur vereinzelt, oft ist es länger trocken. Die Temperaturen liegen zwischen 0 und +4 Grad im Emsland und am Niederrhein. Ab ca. 500 Meter Höhe herrscht Dauerfrost. Schwacher bis mäßiger, nach Süden hin teils frischer West- bis Südwestwind.

Auch in der Nacht zum Montag schneit es neben einigen und teils größeren Auflockerungen und dichteren Wolken gebietsweise etwas. Schwerpunkt des Schneefallgebiets liegt in der Südhälfte Deutschlands sowie ganz im Norden. Dazwischen ist es auch trocken. Die Temperaturen sinken im Norden auf +2 bis -2 Grad, im Süden auf 0 bis -6 Grad. Durch Schnee oder Schneematsch und gefrierende Nässe kann es glatt werden. Mäßiger bis frischer, im Bergland teils recht böiger West- bis Südwestwind, dabei Gefahr von Schneeverwehungen.

Am Montag ist es wolkig mit Auflockerungen, in der Nordhälfte kommt es häufiger zu Schneefällen. Sonst gibt es in der ersten Tageshälfte nur noch einzelne Schneeschauer. Im Bergland kann es auch tagsüber durch Matsch oder etwas Neuschnee glatt werden. Dort treten bei starken bis stürmischen Böen weitere Schneeverwehungen auf. Später ist es längere Zeit trocken. Ganz im Norden und im Westen sind dann auch heitere Phasen möglich. Maximal -3 bis +5 Grad. Mäßiger bis frischer Westwind, an den Küsten sowie auf den Bergen Sturmböen.