Wetterbericht für den 30.05.2015

Wechselhaft geht es in den Sonntag

Heute gibt’s nach osten hin abziehenden Regen, sonst dahinter einen Wechsel aus dichteren Wolken und Aufheiterungen. Vor allem im Norden und Nordwesten kommt es zu einigen, teils kräftigeren Schauern, vereinzelt mit Blitz und Donner. Von Südthüringen bis zur Neiße kommt es dafür seltener zu Schauern. Nach Süden hin neben wolkigen Gebieten mit etwas Regen auch freundliche, an den Alpen später häufigere Schauer, vereinzelt Blitz und Donner. Höchstwerte 15 bis 22 Grad, im Norden mit 12 bis 16 Grad deutlich kühler. Mäßiger, im Norden frischer, in Schauernähe stürmisch auffrischender West- bis Südwestwind, vereinzelt sind auch Sturmböen möglich.

Wetterbericht für den 30.05.2015
© dpa, Daniel Bockwoldt

In der Nacht zum Sonntag gibt’s anfangs vor allem nach Nordosten und ganz im Süden noch einzelne Schauer, an den Alpen und Richtung Vorpommern anfangs mit Blitz und Donner. Sonst ist es locker oder gering bewölkt, im Norddeutschen Tiefland später auch oftmals länger klar und weitgehend trocken. Die Temperaturen sinken auf 10 Grad im Chiemgau bis 3 Grad in den Mittelgebirgen. Der Wind lässt nach, an der See weht er noch meist mäßig aus West- bis Südwest.

Am Sonntag ist es im Osten und Süden neben einigen, teils auch ausgedehnteren Wolkenfeldern länger sonnig und trocken. Zu den Alpen hin bilden sich im Laufe des Tages mächtigere Quellwolken und einzelne Schauer oder Gewitter sind möglich. Nach Westen und Nordwesten hin kommen nach freundlichem Beginn im Tagesverlauf kompaktere Wolken auf, dabei zum Abend von der Eifel bis zur Nordsee etwas Regen, sonst noch trocken. Die Temperaturen geben gar kein einheitliches Bild ab: Sie liegen zwischen 18 Grad in Mecklenburg bis 25 Grad im Breisgau, an der See 15 bis 18 Grad. Schwacher, später im Westen und Nordwesten mäßiger und böiger West- bis Südwestwind, im Süden teils aus östlichen Richtungen.

In der Nacht zum Montag ist es in der Südosthälfte noch locker oder gering bewölkt und trocken, nach Westen und Nordwesten hin ziehen mehr Wolken auf und von Niederrhein, Ems und Nordsee kommt Regen auf, der bis zum Morgen eine Linie nach Pfalz - Harz - Vorpommern erreicht. Tiefstwerte 15 bis 9 Grad. Meist nur schwacher, an den Küsten auch mäßiger südlicher Wind.

Am Montag ist es im Nordwesten wolkig und zeitweise fällt Regen. Im Laufe des Tages lassen die Niederschläge von der Nordsee her nach und vom Niederrhein bis zur Kieler Bucht gibt’s wieder Auflockerungen. Dort bleibt es mit 14 bis 19 Grad recht frisch. Im Süden und Osten ist es zunächst noch heiter, dann sind aber einzelne kräftige Gewitter möglich. Sonst bleibt es oft noch trocken mit Temperaturen von zum Teil sommerlich warmen 20 bis 27 Grad. Schwacher bis mäßiger Südwestwind..