Wetterbericht für den 28.05.2015

Sensationell: Ganz viel Sonne im Süden

Heute ist es nach Süden und Südosten hin recht freundlich und die Sonne scheint länger. Sonst kommen von Nordwesten her häufiger dunkle Wolken auf und besonders im Norddeutschen Tiefland gibt es schauerartigen Regen, der örtlich gewittrig ausfallen kann. Dort bleibt es mit 12 bis 18 Grad recht kühl, in der Südosthälfte Deutschlands werden wärmere 19 bis 24 Grad erreicht. Am Oberrhein kann es örtlich noch ein bisschen wärmer werden. In der Nordhälfte frischt ein Südwestwind auf, der starke bis stürmische Böen mit sich bringt. Sonst schwacher bis mäßiger Südwest- bis Westwind - mit Ausnahme einiger Berggipfel.

Wetterbericht für Deutschland
Wetterbericht: Wolken und Regen im Norden, Sonne im Süden © dpa, Karl-Josef Hildenbrand

In der Nacht zum Freitag ist es wechselnd bis stark bewölkt und im Osten sowie in Richtung Franken kommen einzelne Schauer runter. Sonst bleibt es trocken. Ganz im Südosten sowie später auch im Nordwesten gibt es größere Auflockerungen. Die Temperaturen sinken auf Tiefstwerte von 12 Grad am Oberrhein bis 4 Grad in der Lüneburger Heide. Schwacher, an den Küsten mäßiger Südwestwind.

Am Freitag ist es zu den Alpen hin erneut oft freundlich mit längerem Sonnenschein und es bleibt trocken. Sonst wechseln sich Sonne und Wolken ab, im Nordwesten ist es zeitweise auch stark bewölkt und gebietsweise kommen Schauer, vereinzelt auch Gewitter runter. In einem Streifen vom Saarland bis nach Brandenburg und Vorpommern ist es auch oft trocken. Die Temperaturen liegen im Nordwesten bei kühlen 13 bis 18 Grad, bei 18 Grad an der Mecklenburgischen Seenplatte und bis 25 Grad an Oberrhein und Inn. Im Süden schwacher, sonst mäßiger, an der See frischer Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen.

In der Nacht zum Samstag ist es wechselnd bewölkt und besonders im Norden und Nordwesten gibt es gebietsweise Schauer. Auch an den Alpen ist die Schauerneigung nun wieder erhöht, vereinzelt sind Gewitter möglich. Ansonsten ist es oft trocken und teils gering bewölkt. Tiefstwerte 12 bis 7 Grad. Schwacher, im Nordwesten mäßiger Südwestwind.

Am Samstag wechseln sich dichtere Wolken und Aufheiterungen ab. Dabei gibt’s vor allem in der Nordhälfte Deutschlands sowie in Richtung Alpen einige, teils kräftigere Schauer, vereinzelt auch Gewitter. Zwischen Main und Donau sowie im Südwesten ist es freundlicher. Die Temperaturen liegen zwischen 16 und 21 Grad, ganz im Nordwesten ist es mit 13 bis 16 Grad kühler. Im Süden schwacher, im Norden mäßiger bis frischer, in Schauernähe stürmisch auffrischender West- bis Südwestwind mit Gefahr von Sturmböen.