Örtliche Gewitter und Föhn

Erste Herbstnacht bringt sehr unterschiedliche Temperaturen

Tiefstwerte von 7 bis 17 Grad

In der Nacht zum Mittwoch ist es im Süden wechselnd bewölkt und südlich der Donau entladen sich weitere lokale Schauer oder Gewitter. Sonst bleibt es trocken und nach Norden hin ist der Himmel leicht bewölkt oder klar. Es ist milder als zuletzt mit Tiefstwerten zwischen 7 (Eifel) und 15 (Oberrhein) Grad. In der Oberlausitz gehen die Temperaturen mit föhnigem Südwind teilweise nur auf 17 Grad zurück.

Am Mittwoch breiten sich südlich von Mosel und Main im Tagesverlauf Schauer und einzelne Gewitter aus. Dazwischen zeigt sich auch die Sonne. In der Mitte und im Norden bleibt es trocken und trotz hoher Wolkenfelder schön, am sonnigsten wird es in einem Streifen von der Jülicher Börde über Ostwestfalen und das Wendland bis zur Ostsee. In den Abendstunden ziehen zwischen Niederrhein und Emsland aus Westen Schauer auf. Die Temperaturen steigen auf 18 Grad in Oberstdorf bis 26 Grad im Rhein-Main-Gebiet, an Saale und mittlerer Elbe bis 28 Grad. 

Hier geht es zu den neuesten Videos auf wetter.de

Hier geht es zu den Sonnenstunden

So ideal ist das Wanderwetter derzeit

Gewitter treten in der ersten Herbstnacht nur vereinzelt auf.
Gewitter treten in der ersten Herbstnacht nur vereinzelt auf. © imago images/Bernd März, Bernd März via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Wetterlage: "Manfred" schwächelt immer mehr

Hoch „Manfred“ hält uns noch die Herbst bringenden Tiefs vom Hals. Noch. Denn jetzt verabschiedet sich „Manfred“ nach Osteuropa, während sich über den Britischen Inseln und über Skandinavien Tiefdruckgebiete in Stellung bringt. Und am Donnerstag rückt uns ein Tiefausläufer von den Britischen Inseln auf die Pelle. Dann ist definitiv Schluss mit Sommer.

Wetterausblick auf die kommenden Tage

Donnerstag:

  • erstes Regenband zieht von West nach Ost durch
  • Höchstwerte nur noch 17 bis 20 Grad, im Osten noch bis 25 Grad
  • auffrischender Wind
Freitag:
  • im Südosten und Osten ergiebiger Regen
  • sonst Schauer und Gewitter
  • deutlich kälter mit 14 bis 19, am Alpenrand nur 12 Grad

Wie sich das Wetter weiter entwickelt, das lesen Sie in unserem 7-Tage-Trend. Wie es längerfristig weiter geht, erfahren Sie in unserem 30-Tage-Trend und im 42-Tage-Wettertrend.

Das Wetter immer dabei

Laden Sie die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter, um Ihre lokale Vorhersage für unterwegs zu erhalten. 

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?