Wetterbericht für den 18.08.2015

Der Regenstreifen wird schmaler

Heute gibt es von der Nordseeküste und Ems über Sachsen-Anhalt und Thüringen bis zum Erzgebirge dichte Wolken. Am Anfang des Tages regnet es noch kräftiger und teils ist der Regen auch gewittrig durchsetzt. Vor allem im Nordstau von Harz und Erzgebirge kommen größere Niederschlagsmengen zusammen. Im Südwesten dagegen gibt es immer wieder Aufheiterungen und es fallen nur selten Schauer, auch ganz im Nordosten ist es deutlich freundlicher, hier ist es sogar oft sonnig und trocken. Höchstwerte nur 15 Grad bei ergiebigen Dauerregen bis 27 Grad an der Oder. Schwacher Wind aus Nord bis West, zur Ostsee hin mäßiger bis frischer Ost- bis Nordostwind.

Wetterbericht für den 18.08.2015
© dpa, Peter Kneffel

In der Nacht zum Mittwoch gibt es von der Nordsee bis nach Sachsen dichte Wolken und es fällt weiterer Regen, der im Verlauf der Nacht an Intensität deutlich nachlässt. Im Südwesten ist es wechselnd bewölkt, besonders Richtung Bodensee und Allgäu fallen einige Schauer. Von der Ostsee bis in die Niederlausitz ist es oftmals gering bewölkt, teils ist es auch klar und trocken. Tiefstwerte 17 bis 8 Grad, am mildesten im Ostseeumfeld. Schwacher Nord- bis Westwind, nordöstlich der Elbe mäßiger Ostwind.

Am Mittwoch ist es wechselnd bis stark bewölkt und südlich der Donau sowie von Niedersachsen bis nach Thüringen und zum Erzgebirge fallen noch einige Schauer. Sonst gibt es teils größere Aufheiterungen und überwiegend ist es schon trocken. Nordöstlich der Elbe gibt es im Tagesverlauf längeren Sonnenschein und es ist durchweg niederschlagsfrei. Höchstwerte 16 Grad im Vogtland bis 27 Grad an der Oder. Zumeist nur schwacher nördlicher Wind, im Nordosten mäßiger Ostwind.

In der Nacht zum Donnerstag ist es wechselnd, gebietsweise auch noch stark bewölkt und vor allem in Ostbayern sowie in Thüringen und Südostniedersachsen ist noch gelegentlich Regen möglich. Sonst gibt es schon größere Auflockerungen, nach Nordosten ist es oft klar und trocken. Tiefstwerte 16 bis 8 Grad. Schwacher Wind aus Ost bis Nordost, südlich der Donau teils aus westlicher Richtung.

Am Donnerstag ist es nach Auflösung örtlicher Frühnebelfelder teils heiter, teils auch wolkig und im Verlauf sind örtlich Schauer möglich. Ganz im Westen und Südwesten gibt es endlich längeren, im Nordosten meist ungestörten Sonnenschein und es bleibt trocken. Höchstwerte sommerlich warme 19 Grad am Alpenrand bis 27 Grad in Brandenburg. Meist nur schwacher, an der Ostsee mäßiger Wind aus östlicher Richtung.