Wetterbericht für den 08.07.2015

Der Wetterbericht für den 23.11.2018
Der Wetterbericht für den 23.11.2018 Teils lockert es auf 00:36

Eher herbstlich satt sommerlich

Heute gibt es im Norden und Westen einen raschen Wechsel von etwas Sonne und mächtigeren Quellwolken, dabei fallen gelegentlich Schauer, vereinzelt mit Blitz und Donner. Auch südlich der Donau kann es bei vielen Wolken teils kräftige Gewitterschauer geben. Dazwischen ist es, von der Oder über Thüringen bis zum Oberrhein, oftmals längere Zeit heiter und hier bleibt es die meiste Zeit trocken. Höchstwerte 17 Grad im Sauerland, 22 Grad auf Usedom bis 25 Grad an der Donau. Mäßiger bis frischer, an den Küsten mitunter starker West- bis Südwestwind, dort sowie allgemein bei Schauern einzelne Sturmböen möglich.

Wetterbericht Deutschland
Eher herbstlich satt sommerlich © dpa, Bodo Marks

In der Nacht zu Donnerstag ist es in der Nordhälfte sowie im Mittelgebirgsraum wechselnd wolkig und es fallen einige Schauer. Lediglich ganz im Südwesten bleibt es locker bewölkt und es ist meist trocken. Auch in Alpennähe gibt es anfangs noch einzelne Schauer oder Gewitter. Tiefstwerte 15 Grad in Karlsruhe bis 9 Grad im Vogtland. Schwacher bis mäßiger, im Norden frischer und dort insbesondere bei Schauern mitunter sehr böiger Westwind, an den Küsten Sturmböen möglich.

Am Donnerstag bleibt es im Südwesten recht freundlich und weitgehend trocken, sonst gibt es nach Nordosten hin bei einem Mix aus zeitweiligem Sonnenschein und dichteren Wolken gebietsweise Schauer, örtlich sind kurze Gewitter möglich. Höchstwerte kühle 15 bis 19, im Süden und Südwesten mäßig warme 20 bis 25 Grad. Mäßiger, in der Nordhälfte frischer und böiger Westwind, an der See mitunter stark, dort sowie bei stärkeren Schauern Sturmböen möglich.

In der Nacht zum Freitag bleibt es im Norden und Nordosten wechselnd bewölkt und vor allem in Schleswig-Holstein sowie zur Ostsee hin fallen noch einzelne Schauer. Sonst ist es gering bewölkt oder klar und trocken. Die Tiefstwerte liegen bei frischen 13 bis 6 Grad. Schwacher, im Norden mäßiger, an den Küsten auch frischer und dort böiger West- bis Nordwestwind, im Ostseeumfeld Sturmböen.

Am Freitag gibt es in der Mitte und im Süden viel Sonnenschein, nach Norden und Nordosten hin neben sonnigen auch wolkige Abschnitte und dort sind vereinzelt Schauer möglich, oft ist es aber auch hier trocken. Im Norden mit maximal 16 bis 21 Grad kühl, sonst wärmere 20 bis 28 Grad, die höchsten Werte im Südwesten. Im Nordosten noch mäßiger, teils frischer und in Böen starker bis stürmischer West- bis Nordwestwind, sonst meist nur schwacher Wind aus nördlichen bis östlichen Richtungen.