Wetterbericht für den 06.07.2020: Mit Wind und Regen in die neue Woche

Von allem etwas - nur kein Sommer

Am Montag geht‘s teils freundlich los, im Norden aber gibt es erste Gewitter. Eine nasse Kaltfront liegt vom Schwarzwald bis zum Bayerischen Wald, am Nachmittag kommt sie an den Alpen an. Sonst gibt es Schauerwetter mit Sonne. Nur im Norden, den die atlantischen Tiefs im Griff haben, sind weiter Gewitter und mehr Wolken unterwegs. Der Wind lebt dort auch schon wieder auf. Es wird überall kühler. 17 bis maximal 23 Grad sind für Juli doch etwas lausig.

Wetterbericht für den 06.07.2020: Mit Wind und Regen in die neue Woche
Kopf einziehen ist angesagt - der Wetterbericht für Deutschland sieht nämlich Wind, Regen und frische Temperaturen vor. © dpa, Karl-Josef Hildenbrand, kjh fgj

Wetterlage: Azorenhoch packt es nicht

Der Norden Deutschlands ist im Griff von atlantischen Tiefs und ihren Ausläufern. In den Süden schafft es immer mal ein Ableger vom Azorenhoch – aber auch nicht weiter. Der Sommer kommt so nicht über die Mittelgebirge nordwärts rüber.

Wetterausblick auf die kommenden Tage

Dienstag

  • im Norden eher herbstlich mit Regen, Wind und mageren 17 bis 19 Grad
  • im Süden und in der Mitte freundlich, maximal 24 Grad

Mittwoch 

  • im Süden warm und sonnig, bis 28 Grad
  • sonst wolkiger und zeitweise fällt Regen oder Nieselregen
  • magere 17 Grad im Norden

Wie sich das Wetter weiter entwickelt, das lesen Sie in unserem 7-Tage-Trend sowie in unserem 14-Tage-Wetter-Video.

Wie es längerfristig weiter geht, erfahren Sie in unserem 30-Tage-Trend und im 42-Tage-Wettertrend.

Das Wetter immer dabei

Laden Sie die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter, um Ihre lokale Vorhersage für unterwegs zu erhalten. 

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?