Wetterbericht für den 05.06.2020: Kältester Tag der ersten Juni-Woche

Unwetterwarnungen bestehen weiter

In der Nacht ist etwas Regen unterwegs, stärkere Gewitter entladen sich noch über dem Nordosten. Vor allem die erste Nachthälfte kann noch teils kräftige Gewitter mit lokaler Unwettergefahr bringen. Die Luft kühlt sich auf 4 bis 14 Grad ab.

Am Freitag erwarten uns weitere Regenwolken. Von der Kölner Bucht bis ins Emsland drohen auch kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Zwischen Brandenburg und Ostsee kommen Sie dagegen sonnig und trocken durch den Tag. Die Temperaturen erreichen nur noch 11 bis 19 Grad. Der Wind weht dazu kräftig aus West.

Frau im Regen
Lange haben wir auf den Regen gewartet, nun ist er endlich da. © Getty Images/iStockphoto, Luka Lajst

Wetterlage: Gewittertief „Juliane“ übernimmt

Gewittertief „Juliane“ liegt mitten über Deutschland. Während sich im Osten Deutschlands anfangs noch Reste der Sommerluft der letzten Tage halten können, strömt im Westen bereits deutlich kühlere Atlantikluft ein. Damit kommt die Schafskälte (mehr dazu hier) pünktlich. Auch die nächsten Tage werden eher frisch und bringen weitere Schauer.

Wetterausblick auf die kommenden Tage

Samstag

  • Windig und wechselhaft mit Schauern
  • Am Sonntag auch wieder öfters sonnige Abschnitte
  • Höchstwerte 13 bis 21 Grad

Sonntag

  • Meist trocken
  • Öfter sonnige Abschnitte
  • Temperaturen zwischen 14 und 21 Grad

Wie sich das Wetter weiter entwickelt, das lesen Sie in unserem 7-Tage-Trend sowie in unserem 14-Tage-Wetter-Video.

Wie es längerfristig weiter geht, erfahren Sie in unserem 30-Tage-Trend.

Das Wetter immer dabei

Laden Sie die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter, um Ihre lokale Vorhersage für unterwegs zu erhalten. 

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?