Wetter-Update am Mittag

Regenschauer und Graupelgewitter mit stürmischem Wind

Heute ziehen vom Norden bis in den Osten mit viel Wind teils kräftige Regen-, Schneeregen- und Graupelschauer durch. Vor allem im Norden kann auch Blitz und Donner mit dabei sein. In den Mittelgebirgen gehen die Schauer ab 500 Meter in Schnee über. Vom Westen bis in den Süden gibt es längere trockene Phasen, meist aber nur kurze Auflockerungen. Die Höchstwerte des Tages liegen zwischen 1 bis 8 Grad. Es bleibt aber verbreitet windig bis stürmisch, besonders im Norden sind mitunter Sturmböen dabei, an der Küste sogar schwere Sturmböen.

Zum Wind: Heute gibt es tagsüber ähnlich wie am Montag an der Nordseeküste verbreitet Sturmböen, bei kräftigen Schauern oder Gewittern auch schwere Sturmböen um 100 km/h. Im Binnenland sind bei kräftigen Schauern auch Sturmböen möglich, vor allem in Niedersachsen, Ostwestfalen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Abseits von Schauern liegen die Böen meist bei Geschwindigkeiten von 50 bis 70 km/h.

Wann regnet oder schneit es wo wie stark? Mit unserem Regen- und Schneeradar wissen Sie es

Wetterlage: Erst Sturm, dann Schnee und dann Kälte

In der Folge an Sturmtiefs ist heute Tief OLEG dran, das von Südskandinavien bis morgen nach Polen weiterzieht. Neben Sturmböen bringt es sehr höhenkalte Luft in den Norden und Osten Deutschlands. Damit ist eine hohe Labilität gegeben, die das Auftreten von Graupelgewittern wahrscheinlich macht. Über Nacht zieht OLEG über die Ostsee hinweg.

Bevor am Freitag das nächste Sturmtief aufkreuzt, wird es in Sachen Wind deutlich ruhiger, nur im Alpenvorland sind am Donnerstag durch Leitplankeneffekte mit dem abziehenden Tief noch stürmische Böen möglich. Es bleibt aber unbeständig. Eine Warmfront sorgt in einem breiten Streifen sogar für länger anhaltenden und teils ergiebigen Regen und in den Alpen gibt es zumindest oberhalb von 1000 m einiges an Neuschnee.

Am Freitag folgt das nächste Sturmtief und am Samstag sorgt eine weitere Warmfront verbreitet für Regen. Am Sonntag folgt die Kaltfront und in der nächsten Woche könnte der Winter zurückkommen.

Lese-Tipp:Split der Kältepole - Polarhoch bringt sibirische Kälte nach Deutschland

Wetterausblick auf die kommenden Tage

Donnerstag:

Freitag:

  • Verbreitet Regen, Richtung Oder und Neiße später mit oder als Schnee
  • ganz im Westen meist trocken
  • 4 Grad im Vogtland bis 10 Grad am Niederrhein
  • an den Küsten un dim Nordosten windig

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

Woher bekomme ich alte Wetterdaten?

Bei uns gibt es nicht nur aktuelle Informationen und Artikel rund um Wetter und Klima. Aus der Wetter- und Klimadatenbank unseres meteorologischen Partners können Sie detaillierte Wetteraufzeichnungen und Klimastatistiken für tausende Wetterstationen und Orte weltweit erwerben.

(ctr)