Kleine Familie fast im Bodensee ertrunken

Sturm Kirsten: Das war der Live-Ticker

Sturmtief Kirsten über Deutschland

Sturmtief Kirsten ist fast durch. In der Nacht stürmt es nur noch an der ostfriesischen Küste, sonst legt sich der Wind. Tagsüber gab es viele Bahnverspätungen und Unfälle auf den Straßen durch entwurzelte Bäume und abgebrochene große Äste. Polizei und Feuerwehr hatten viel zu tun, die angerichteten Schäden zu beseitigen. Einen glücklichen Ausgang nahm ein Badeunfall im Bodensee. Drei Menschen konnten in letzter Sekunde gerettet werden.

So geht es mit dem Wetter jetzt weiter.
Das Wetter am Wochenende: Im Süden unterirdisch
In der neuen Woche: Mehr Herbst als Sommer

20.05 Uhr Top-3-Windspitzen zwischen 19 und 20 Uhr

Brocken 120 km/h

Fichtelberg 100 km/h

Braunlage-Wurmberg 94 km/h

19.00 Uhr Top-3-Windspitzen zwischen 18 und 19 Uhr

Brocken 137 km/h

Fichtelberg 106 km/h

Eppendorf/Sachsen 91 km/h

Kleine Familie fast im Bodensee ertrunken

Ein vierjähriges Mädchen, seine Tante und sein Onkel sind nur dank eines glücklichen Zufalls in letzter Minute vor dem Ertrinken im Bodensee gerettet worden. Wie die Polizei mitteilte, waren die drei am Mittwochvormittag in der Nähe von Überlingen gemeinsam mit der kleinen Schwester der Vierjährigen und den Großeltern auf einem Motorboot unterwegs gewesen. Das ältere Mädchen ging dann zusammen mit seiner 37 Jahren alten Tante ins Wasser, als plötzlich Sturm aufzog.

Als der 39 Jahre alte Ehemann der Frau bemerkte, dass sie und die kleine Nichte es bei dem starkem Wellengang nicht mehr ins Boot schafften, sprang er hinterher. Die Wasserschutzpolizei entdeckte die um ihr Leben kämpfenden Menschen nur deshalb, weil sie wegen eines anderen Notfalls zu einem Segelboot unterwegs waren. Der 39-Jährige hielt das kleine Mädchen zu diesem Zeitpunkt nur noch mit Mühe über Wasser, als die Retter die völlig Entkräfteten bergen konnten. Alle drei standen unter Schock. 

17.00 Uhr: Die heftigsten Böen zwischen 16 und 17 Uhr

Brocken 144 km/h

Fichtelberg 96 km/h

Bad Harzburg-Burgberg 94 km/h

Braunlage-Wurmberg 94 km/h

Großer Arber 93 km/h

Kahler Asten 93 km/h

16.39 Uhr: Hannover - Gerüstteile fliegen vom Finanzamt

26.08.2020, Niedersachsen, Hannover: Feuerwehrmänner sichern ein Baugerüst auf dem Dach des Finanzamts in Hannover. Durch eine Sturmböe wurden Teile eines 20 Meter hohen Baugerüsts an der Fassade des Finanzamt-Mitte aus den Halterungen gedrückt. Foto
Sturmtief "Kirsten" reißt Teile von Baugerüst ab. © dpa, Peter Steffen, pst

In 20 Metern Höhe sind Teile eines Baugerüsts am Finanzamt Hannover-Mitte abgerissen worden. Einige Teile stürzten in den Eingangsbereich des Gebäudes, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Glücklicherweise sei niemand verletzt worden. Abgestellte Fahrzeuge seien von umherfliegenden Gerüstteilen getroffen worden. Die Feuerwehr war mit Höhenrettern und einer Teleskopmastbühne im Einsatz. Die losen Teile am oberen Ende des Gerüsts wurden abgebaut.

16.10 Uhr: Das Hauptsturmfeld von Tief Kerstin zieht ostwärts

Die stärksten Böen werden nun im Harz, im Thüringer Wald und im Erzgebirge erwartet. Die stärkste Bö zwischen 15 und 16 Uhr wurde mit 120 km/h auf dem Brocken gemessen. In Braunlage im Harz fegte Tief Kirsten mit 96 km/h.

14:50 Uhr: Friedhöfe werden in Weimar geschlossen

14:40 Uhr: Erste Sturmschäden im Raum Karlsruhe

14.32 Uhr: Baum-Koloss stürzt in Hannover um

26.08.2020, Hamburg: Feuerwehrleute arbeiten im Stadtteil Bergedorf von einem Teleskopmastfahrzeug aus an einer abgebrochenen Baumkrone. Der Herbst kündigt sich am Mittwoch in Deutschland mit dem Sturmtief
Die Feuerwehr hat, wie hier in Hamburg oft mit umgestürzten Bäumen zu tun. © dpa, Daniel Bockwoldt, dbo

In Hannover-Davenstedt sorgten starke Windböen Mittwochmittag dafür, dass ein knapp 30 Meter hoher Ahornbaum komplett umknickte. Der doppelstämmige und vermutlich sehr alte Koloss stand auf einem Privatgrundstück und krachte auf die Straße. Die Krone und Teile des Stammes bedeckten komplett die Straße und den Fußgängerweg. Durch den Sturz wurde auch eine Betonmauer beschädigt, die dem Gewicht des Baumes nicht Stand hielt.

Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten mit einer Drehleiter anrücken, um den Ahornbaum zerlegen zu können. Auch Mitarbeiter der Stadt Hannover kamen zum Einsatz, um die Kameraden zu unterstützen. Die Polizei musste derweil die komplette Straße sperren. Verletzt wurde durch den Vorfall niemand. Die Aufräumarbeiten dauern hingegen noch an.

14.24 Uhr: Tief Kirsten liegt nun genau über Deutschland

 Der Sturm Kirsten sorgt für Schäden 26.08.2020. In Rochlitz Landkreis Mittelsachsen wurde ein geparkter PKW durch einen herabstürzenden Ast einer Kastanie beschädigt. Personen kamen nicht zu Schaden. Mit Hilfe einer Drehleiter entfernte die Freiwill
In Rochlitz im Landkreis Mittelsachsen wurde ein geparkter PKW durch einen herabstürzenden Ast einer Kastanie beschädigt. Personen kamen nicht zu Schaden. © imago images/Mario Hösel, Mario Hösel via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Derzeit liegt das Hauptsturmfeld von Tief „Kirsten“ genau über Deutschland. Da der Sturm von West nach Ost über uns hinwegzieht, heißt das, dass es nun bald im Osten unseres Landes die heftigsten Böen geben wird. Das betrifft insbesondere Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. Auch in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern legt der Wind weiter zu. Die Größenordnung der stärksten Böen bleibt bestehen. Im Flachland mit Windspitzen von 70 bis 100km/h, stellenweise vielleicht auch etwas mehr. In höheren Lagen besteht weiterhin Orkangefahr. Also mit Windspitzen von Tempo 120 oder mehr. Insbesondere im Oberharz. Und während sich am Abend die Sturmlage von Westen her insgesamt entspannt, bleibt es vor allem im Osten sowie an der Küste noch länger stürmisch.

14.18 Uhr: Gartentisch auf Abwegen

In Oberhausen verlief für die Feuerwehr Oberhausen der Vormittag relativ ruhig. Es wurden nur vier kleinere Einsatzstellen gemeldet. Ein Einsatz der eher amüsanten Art ging gegen 7 Uhr ein, als eine Anruferin darauf Aufmerksam machte, dass auf dem Höhenweg in Königshardt ein Gartentisch auf einem Vordach stehe. Recht schnell war klar, dass es sich nicht um einen Verweil- und Beobachtungsplatz an exponierter Stelle handeln konnte oder gar gar ein Weitwerfer seinen Schwungarm trainiert haben müsse. Die Einsatzleitung vermutete eher, dass der Gartentisch wohl durch eine Windböe von einem Balkon eines angrenzenden Wohnhauses auf das Vordach geweht worden war. Schnell konnten die Wehrleute der Feuerwache 2 den Tisch vom Dach bergen und verhindern, dass es womöglich noch zu Verletzungen kommt. 

Am Holtener Marktplatz und in der Straße Am Grafenbusch mussten mit Hilfe einer Drehleiter lose Äste aus Baumkronen entfernt werden. Auf der Grundstraße in Sterkrade hatte sich ein drei Meter langes Regenfallrohr an einem Mehrfamilienhaus gelöst. Das Fallrohr wurde durch die alarmierten Einsatzkräfte entfernt.

13.53 Uhr: Geschlossene Zoos und Wildparks

Rotwild steht am 12.11.2014 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) im Wildpark Grafenberger Wald. Im Herbst ist die Brunftzeit der größten heimischen Waldbewohner. Foto: Federico Gambarini/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Rothirsche im Düsseldorfer Wildpark: Das Gelände wurde aus Sicherheitsgründen geschlossen. © dpa, Federico Gambarini

Wegen der erhöhten Gefahr durch umstürzende Bäume blieben unter anderem der Zoo in Wuppertal und Wildparks in Köln, Düsseldorf und Arnstadt aus Sicherheitsgründen zu. In Erfurt schloss die Stadt den Hauptfriedhof sowie die Ortsteilfriedhöfe vorsorglich. Auf einem Friedhof sei bereits ein Baum abgebrochen, hieß es am Morgen vom Garten- und Friedhofsamt der Stadt.

13.44 Uhr: Bahnstrecke zwischen Fürth und Zirndorf kurzzeitig gesperrt

In Bayern sperrte die Bahn am Vormittag die Strecke zwischen Fürth und Zirndorf in Mittelfranken für etwa eine Stunde, weil ein umgestürzter Baum die Gleise blockierte. Zwischen Roth und Schwabach gab es Schäden an der Oberleitung, so dass die Regionalbahnen ab dem Mittag nicht mehr fahren konnten, sagte ein Bahnsprecher.

13.18 Uhr: Probleme beim Landeanflug in Hamburg

Hamburg Airport
Piloten kämpfen am Hamburger Flughafen mit Problemen beim Landeanflug. (Symbolbild) © deutsche presse agentur

Das Sturmtief Kirsten hält die Einsatzkräfte der Hamburger Feuerwehr ordentlich auf Trapp. Ein großer Ast droht zur Stunde auf die Gleise der U1 zu Fallen. Die Feuerwehr ist am Bahnhof Lattenkamp, um von einer Drehleiter aus, den Ast vom Stamm des Baumes zu trennen.

Zeitgleich kämpfen die Flugzeugkapitäne beim Landeanflug mit ihren Passagiermaschinen gegen die starken Windböen an, um die Flieger halbwegs geschmeidig auf die Landebahn zu setzen. 

12.49 Uhr: Freiflächen der Herrenhäuser Gärten geschlossen

dpatopbilder Eine Gewitterfront zieht am 13.07.2016 bei der Premiere vom «Kleines Fest im Großen Garten» in den Herrenhäuser Gärten in Hannover (Niedersachsen) auf. Ein Gewitter mit Blitz und Donner, Regen und Sturmböen hat am Abend für den Abbruch d
Die Freiflächen der Herenhäuser Gärten in Hannover sind wegen des Sturmtiefs Kirsten geschlossen worden. © dpa, Julian Stratenschulte

Die Stadt Hannover hat wegen des Sturmtiefs die Freiflächen in den Herrenhäuser Gärten geschlossen. Betroffen seien der Große Garten und der Berggarten, teilte die Stadt am Mittwoch mit. Zuvor wurden bereits die Waldstation Eilenriede und der Tiergarten geschlossen. Die Stadtverwaltung warnte vor dem Betreten von Wäldern und Parks während eines Sturms. Nach langer Trockenheit könnten von den Bäumen, die noch viel Laub tragen, leichter Äste abbrechen.

12..34 Uhr: Stärkste Böen zwischen 11 und 12 Uhr

Flachland (Böen in km/h):

  • 102 Borkum
  •   94 Kabelsketal
  •   93 Wertheim
  •   89 Eltville am Rhein
  •   87 Unna

Berge:(Böen in km/h):

  • 102 Masserberg
  •   93 Honisrinde
  •   91 München-Museumsturm
  •   85 Bad Harzburg-Burgberg
  •   85 Eschlkam

12.18 Uhr: Baum fällt auf die Motorhaube

26.08.2020, Nordrhein-Westfalen, Ennepetal: Ein Baum liegt vor einem Güterzug auf den Oberleitungen. Sturmtief «Kirsten» hat am Mittwochmorgen in Nordrhein-Westfalen zahlreiche Schäden angerichtet. Im Bahnverkehr haben etwa umgestürzte Bäume für Stre
Im Bahnverkehr sorgten entwurzelte Bäume für Streckensperrungen. © dpa, Alex Talash, mg wst

Im niederrheinischen Hünxe erlitt eine Autofahrerin leichte Verletzungen, als ihr ein Baum auf die Motorhaube fiel. Im Bahnverkehr sorgten entwurzelte Bäume für Streckensperrungen. Bei Dortmund-Aplerbeck ließ die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben einen Nahverkehrszug evakuieren. Rund 100 Reisende mussten demnach den Regionalexpress verlassen, weil er wegen eines auf dem Gleis liegenden Baumes nicht weiterfahren konnte. 

11:56 Uhr: Baum droht auf die Straße zu fallen

Das Sturmtief Kirsten sorgt für die ersten wetterbedingten Einsätze in Hamburg. Ein rund 30 Meter hoher Baum, der in unmittelbarer Nähe an der vielbefahrenen Rothenhauschaussee im Stadtteil Bergedorf steht, droht auf die Straße zu kippen. Ein Teil der Krone ist bereits abgebrochen und droht in die Tiefe zu stürzen. Die Hamburger Feuerwehr ist mit zahlreichen Einsatzkräften, darunter auch die Höhenrettung vor Ort. Das Teleskopmastfahrzeug der Feuerwehr ist bereits in Position, um die Einsatzkräfte zum Wipfel des Baumes zu bringen.

11.50 Uhr: Erstes Opfer

Twitter-Userin Mirelt vermeldet ein erstes Opfer: Da scheint es den ersten Sonnenschirm umgeschmissen zu haben. ;)

11.14 Uhr: Stärkste Böen zwischen 10 und 11 Uhr

Flachland (Böen in km/h):

  • 107 Borkum
  •  91 Nörvenich
  •  91 Kabelsketal
  •  87 Wertheim
  •  87 Geilenkirchen

Berge:(Böen in km/h):

  • 122 Brocken
  • 106 Bad Harzburg-Burgberg
  • 100 Feldberg/Schwarzwald
  •   98 Großer Arber
  •   94 Masserberg

11.00 Uhr: Die Nordsee-Fähren sind weiter in Betrieb

 Norderney. 28 JAN 2020. Sturmtief Lolita über der Nordseeküste. Fährschiff Frisia IV kämpft sich bei Sturm von Norderney nach Norddeich. OSTFRIESLAND. Ostfriesische Inseln. *** Norderney 28 JAN 2020 Stormy low Lolita over the North Sea coast Ferry F
Das Fährschiff Frisia IV kämpft sich bei Sturm von Norderney nach Norddeich. © imago images/Priller&Maug, JanisMEYER/Priller&MAUG via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Während Sturmtief „Kirsten“ am Mittwoch an der Nordseeküste kräftig geweht hat, haben große Fähren zunächst ohne Einschränkungen zu Ostfriesischen Inseln übergesetzt. „Wir fahren planmäßig. Wir kommen bei der Sturmstärke zwar an die zehn dran, das ist aber nichts, was wir nicht gewöhnt sind“, sagte Fred Meyer, Sprecher der Reederei Norden-Frisia, die Fahrten nach Norderney und Juist anbietet. Nur die kleinen Aluminium-Schnellboote der Reederei sollten – ebenso wie bei Töwerland-Express mit seinen Fahrten nach Juist und Baltrum – für diesen Tag im Hafen bleiben. „Das ginge theoretisch auch noch, ist den Fahrgästen aber nicht zuzumuten“, erklärte Meyer.

Auch nach Borkum, Langeoog und Baltrum sollten die Fähren wie geplant fahren. Die AG Ems stellte allerdings Fahrten mit dem Katamaran nach Borkum ein. „Das hat der Kapitän heute Morgen so beurteilt. Das Schiff ist ja leichter. Die Fähren können selbst bei Orkan noch fahren“, sagte Corina Habben, Sprecherin der Reederei AG Ems.

10.49 Uhr: Sandsturm auf der A44

Ein Sandsturm sorgte auf der A44 zwischen Kreuz Holz und Jackerath für viel Staub und schlechte Sicht. Dabei kippte ein LKW-Anhänger um, die Autobahn musste gesperrt werden. Dauereinsatz auch für die Feuerwehren in der Eifel. Dort mussten Landstraßen freigeräumt werden. In Altrip (Rheinland-Pfalz) fiel ebenfalls ein Baum auf eine Landstraße und riss einen Strommast mit auf die Fahrbahn

1044 Uhr: Wuppertaler Zoo bleibt geschlossen

Weil die Sicherheit der Besucher wegen Sturmtief Kirsten nicht gewährleistet werden kann, haben die Verantwortlichen des Wuppertaler Zoos entschieden, am Mittwoch geschlossen zu bleiben. 

10.25 Uhr: Feuerwehreinsätze in Grevenbroich

Die Feuerwehr in Grevenbroich hatte es am Morgen mit vielen umgestürzten Bäumen zu tun, die von der Straße geräumt werden mussten.
Die Feuerwehr in Grevenbroich hatte es am Morgen mit vielen umgestürzten Bäumen zu tun, die von der Straße geräumt werden mussten. © Feuerwehr Grevenbroich

Die Feuerwehr Grevenbroich wurde seit heute Morgen zu mehreren Einsätze gerufen. Mehrere Bäume musste aus dem Weg geräumt werden. Die meisten hatten Straßen blockiert. In der Stadtmitte hatte der Wind eine Photovoltaikanlage gelöst. Die mussten die Einsatzkräfte per Drehleiter entfernen. 

10.02 Uhr: Polizeieinsätze und Zugausfälle in NRW

Ein Fahrzeug der Feuerwehr steht vor einem Nahverkehrszug, der wegen Sturmschäden an der Oberleitung zum Stehen gekommen ist.
Ein Fahrzeug der Feuerwehr steht vor einem Nahverkehrszug, der wegen Sturmschäden an der Oberleitung zum Stehen gekommen ist. © dpa, Alex Talash, mg wst

Im Bahnverkehr haben umgestürzte Bäume für Streckensperrungen bei Köln, Ennepetal und Dortmund gesorgt. Betroffen waren unter anderem der RE 4, RE 7 und RE 57.

Auf der Autobahn 44 in Höhe Holz kam es zu Sichtbeeinträchtigungen durch aufgewirbelten Staub, wie die Polizei in Düsseldorf mitteilte. Zudem sei ein Lastwagen auf der Autobahn umgekippt, die Strecke in Richtung Aachen wurde gesperrt.

In Kleve rückten die Einsatzkräfte in den frühen Morgenstunden immer wieder aus. Ein Motorradfahrer sei durch einen herabstürzenden Ast verletzt worden, erklärte die Polizei. Auch ein herumfliegendes Trampolin wurde gesichert.

9.39 Uhr: Stärkste Böen zwischen 8 und 9 Uhr

Flachland (Böen in km/h):

  • 107 Borkum
  •  87 Oerlinghausen
  •  87 Helgoland-Oberland
  •  87 Eschweiler
  •  85 Norden-Norddeich

Berge:(Böen in km/h):

  • 106 Bad Harzburg-Burgberg
  •   94 Belchen/Schwarzwald
  •   94 Masserberg
  •   85 Winterberg
  •   83 Braunlage-Wurmberg

9.37 Uhr: Bäume bieten viel Angriffsfläche

 August 12, 2020, Slater, Iowa, U.S: A large tree in front of a home in central Iowa. According to Iowa Governor Kim Reynolds, the storm damaged 10 million acres of corn and soybeans in Iowa, about 1 one-third of Iowa s 32 million acres of agricultur
Belaubte Bäume bieten einem Sturm mehr Angriffsfläche. Da reicht oftmals schon Windstärke 9 um sie umzuwerfen. © imago images/ZUMA Wire, Jack Kurtz via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Da die Bäume derzeit noch voll belaubt sind, bieten sie dem Wind eine große Angriffsfläche. Während im Winter Bäume im Allgemeinen erst ab Windstärke 10 klein beigeben, reiche im Sommer dafür oft schon Windstärke 9 mit etwa 80 Kilometern in der Stunde. Dazu komme in einigen Regionen die Trockenheit der vergangenen Wochen, die die Wälder sehr geschwächt habe. In diesen Gebieten könne bereits Windstärke 8 ausreichen, um dickere Äste aus den Bäumen zu reißen.

In Nordfriesland sowie auf den Nordseeinseln gehen die Meteorologen bis zum Mittwochnachmittag zudem von schauerartigen Regenfällen aus. Dabei könne es innerhalb von 24 Stunden zwischen 30 und 50 Liter Niederschlag pro Quadratmeter geben.

9.03 Uhr: Angespannte Lage in Ostfriesland

Das Sturmtief „Kirsten“ hat am Mittwochmorgen vor allem in Ostfriesland und an der dortigen Nordseeküste kräftig geweht. „Es ist angespannt“, sagte ein Sprecher der regionalen Rettungsleitstelle Ostfriesland in Wittmund. Es sei sehr windig, aber zunächst habe es doch sehr wenige umgestürzte Bäume gegeben, die von den Bauhöfen und Straßenmeistereien beseitigt werden mussten: „Feuerwehreinsätze haben wir bislang noch keine gehabt.“ Vielleicht habe man Glück, dass der Sturm über der Nordsee tobe und noch nicht auf dem Festland.

8.25 Uhr Stromleitung gerissen

ARCHIV - Hochspannungsmasten sind am 30.05.2012 unter dunklen Wolken bei Brokdorf zu sehen.   Foto: Christian Charisius/dpa  (zu dpa
In Neuss war eine 400-Volt-Freileitung vom Sturm zerrissen worden. © dpa, Christian Charisius

Die Feuerwehr Neuss musste gegen 5.30 Uhr am frühen Mittwoch-Morgen zum Ortsteil Gruissem ausrücken. Dort war ein Sicherungskasten in Brand geraten. Zuvor hatte wohl Sturm Kirsten eine 400-Volt-Freileitung gerissen. Diese Stromleitung erschwerte anfänglich die Löscharbeiten am in Brand geratenen Dachstuhl des Hauses. Die Abschaltung der Leitung gestaltete sich zunächst problematisch, da die Zuständigkeit der Energieversorger nicht geklärt werden konnte. Gegen 7:00 Uhr wurde dann der Strom abgeschaltet und die Löscharbeiten konnten beendet werden. Da die Bewohner das Haus rechtzeitig verlassen konnten, wurde niemand verletzt.

8.15 Uhr: Stärkste Böen zwischen 7 und 8 Uhr

Flachland (Böen in km/h):

  • 100 Borkum                           
  •   91 Unna                                
  •   91 Nörvenich                         
  •   91 Geilenkirchen                   
  •   89 Eschweiler                       

Berge:(Böen in km/h):

  • 130 Brocken                           
  • 109 Feldberg/Schw.                 
  • 104 Hornisgrinde/Schw.           
  •   98 Weinbiet                           
  •   94 Kahler Asten                     

7.14 Uhr: Streckensperrungen im Rheinland

 Ordnungsämter, Bundespolizei, die Bahn und die Verkehrsunternehmen kontrollieren mit einer landesweiten Großaktion die Einhaltung der Maskenpflicht im Busverkehr und Bahnverkehr - im Bild die Schwerpunktkontrolle am Kölner Hauptbahnhof. Köln, 24.08.
Ordnungsämter, Bundespolizei, die Bahn und die Verkehrsunternehmen kontrollieren mit einer landesweiten Großaktion die © imago images/Future Image, Christoph Hardt via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Auch in NRW kommt es zu Verspätungen bei der Bahn. Die Linien RE4 und RE 13 fahren deshalb von Wuppertal-Oberbarmen bis Hagen-Hauptbahnhof ohne anzuhalten durch. Außerdem ist die Strecke der Erftbahn RB38 zwischen Bedburg und Horrem, sowie der RB33 zwischen Lindern und Heinsberg gesperrt. Dort ist ein Güterzug liegengeblieben. Wie lange es dauert, um die Störungen zu beseitigen, hat die Bahn bisher nicht mitgeteilt.

7.00 Uhr: Nordrhein-Westfallen überlässt Eltern die Entscheidung, ob Kinder zur Schule gehen

Die Gemeinde Rommerskirchen in Nordrhein-Westfalen hat die Schulpflicht für Mittwoch aufgehoben, um Kindern den Schulweg im Sturm zu ersparen. Das Bildungsland Nordrhein-Westfalen hat den Eltern die Entscheidung darüber überlassen, ob der Schulweg für ihre Kinder sicher genug ist.

6.30: Zugverspätungen und -ausfälle

Aufgrund des Sturmes Kirsten kann es zu Einschränkungen im Zugverkehr der Deutschen Bahn in Schleswig-Holstein kommen. Das betrifft die Regionalbahnen RE6, RE7, RE8, RB62, RB64, RE70, RE72, RB73, RE74, RB75, RB76, RE80, RB81, RE83, RB84, RB85, RB86.