Da kommt Schnee bis runter

Das Wetter in den Osterferien: Winterrückfall mit fieser 2. Ferienwoche

Jetzt kommt der Winternachschlag - und zwar eiskalt serviert

Oh Mann, da legt der Osterhase aber eine krachende Bauchlandung hin. Wahrscheinlich ist er auf dem Schnee ausgerutscht. Denn nach den Osterfeiertagen heißt es: Frühling adé. „Da kommt ein Absturz mit Schnee bis runter“, wie es unser Meteorologe Patrick Panke formulierte. Die winterlichen Temperaturen werden uns natürlich gefühlt noch viel härter treffen, da wir uns ja schon in sommerlichen Gefilden mit über 25 Grad bewegt haben. Aber schauen wir mal ins Detail.

So wird das Wetter an den Osterfeiertagen.

Trend St. Peter Ording für die Osterferien
Eine kalte und verregnete zweite Osterferienwoche sehen wir für St. Peter Ording an der Nordseeküste.

Frühlingswärme geht komplett dahin - nass und kalt

Mit dem Turbo-Frühling ist es ja nun vorbei, die Frühlingswärme schwindet auch im Süden dahin, immerhin bleibt uns die Sonne weiterhin einigermaßen treu. Zumindest am Ostersamstag und am Ostersonntag ist die Zahl der Sonnenstunden zum Teil gar nicht so verkehrt. Danach aber ist es mit der Herrlichkeit aber wirklich vorbei.

Hier lesen: Schon an Ostermontag wird es „apriliger“

Niedrige einstellige Werte und dazu Schnee und Regen

Der Ostertrend für Freiburg
Eine schöne Talfahrt, die wir da sehen. Und das für DIE deutsche Frühlingsregion, den Breisgau.

In der zweiten Osterferienwoche geht es zurück Richtung Winter – und zwar eiskalt serviert. Bundesweit gehen die Temperaturen auf Talfahrt und landen teilweise tief im einstelligen Bereich. Nachtfröste werden wieder ein Thema. Nehmen wir München als Beispiel: Da sehen wir ab Ostersonntag bei den Tiefstwerten Minusgrade und zwar bis zum Ende der Ferien. Bei höchstens 4 Grad wird es an der Isar auch zu Schneeschauern kommen.

Nach unseren jetzigen Berechnungen werden die kältesten Tage von Dienstag bis Donnerstag, also vom 6. bis 8. April. Da sind zudem auch ordentlich Niederschläge berechnet und die kommen dann je nach Tageszeit auch mal als Schneeschauer daher. Tagsüber erreichen wir schon Plusgrade, aber nachts ist Schnee bis in die Tallagen durchaus möglich. Der wird dann nicht lange liegen bleiben, aber es reicht für Matsch und gegebenenfalls auch Glätte.

Oliver Hantke, RTL und Wetter.de-Meteorologe: „So rutschen wir innerhalb von 5 Tagen vom Sommer zurück in den Winter.“

Polarluft flutet Mitteleuropa:

Polarluft fließt nach Deutschland
Nächste Woche Dienstag (06.04.) scheint es bei uns wieder richtig winterlich zu werden. Die Höchstwerte liegen nur noch im einstelligen Bereich. © wetter.de

Keine richtiges Ende der Talfahrt in Sicht: Wird das ein richtig lausiger April?

Ein Schneepflug räumt am 17.04.2017 auf dem Großen Feldberg im Taunus (Hessen) die Straße frei.
So sah es am 17. April 2017 am Feldberg im Taunus an Ostern aus. Das blüht uns auch 2021. © dpa, Frank Rumpenhorst, fru bsc

Es ist egal, in welche Region wir schauen. Die Münchener leiden, aber den Hamburgern geht es nicht besser. Die bekommen in der zweiten Ferienwoche 0 bis 6 Grad und eine enorm hohe Regenwahrscheinlichkeit. Das wird fies. Nasse Flocken am Elbstrand. Schlimmer noch: Das letzte Ferienwochenende (10./11. April) geht es nochmal gegen 0 Grad im Norden!

Nicht wirklich viel zu sehen von einem Aufwärtstrend. Es sieht so aus, dass wir uns auf einen lausigen April einreichten müssen. Die Temperaturen steigen Mitte April vielleicht auf 8 bis 11 Grad und die Sonne kommt wieder etwas mehr zur Geltung. Das ist dann das, was man Aprilwetter nennt.

Scheinbar will der gesamte April nicht wieder richtig auf Touren kommen. Nichtmal 15 Grad im April: Unser 42-Tage-Trend

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?