Wetter im Herbst 2015: Das bringen September und Oktober

Langfristprognose
Der September wird im Südwesten Europas zu kühl.

Deutlich zu kühl am Mittelmeer

Der Sommer 2015 ist auf Rekordkurs, das ist klar. In vielen Orten wurden die Temperaturrekorde gebrochen, in Kitzingen in Franken gab es sogar das Alltime-High von 40,3 Grad für Deutschland. Aber wenden wir den Blick auf den Herbst.

Lohnt es sich, im September wegzufahren? Und wenn ja, wohin? Für eine - wenn auch natürlich nicht gänzlich sichere - Prognose schauen wir auf die Langfristprognosen der amerikanischen Wetterbehörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA).

Wie schon in unserer vergangenen Prognose scheint der Herbst sehr durchschnittlich zu verlaufen. Für den September gibt es auch in dieser Woche für Mitteleuropa keine Abweichungen vom langjährigen Mittel. Zu warm wird es tendenziell in Osteuropa, allerdings nicht mehr in unseren Nachbarländern Polen und Tschechien, sondern noch weiter im Osten, in der Ukraine und Weißrussland beispielsweise. Beides keine klassischen Urlaubsländer. Auch wer sich auf den Weg zu den Samen nach Finnland macht, der darf sich über eine positive Abweichung freuen.

Zu kühl wird der September den Berechnungen zufolge in Spanien und das ist tatsächlich ein Thema für viele Urlauber. Nahezu für das gesamte Land werden derzeit unterdurchschnittliche Werte berechnet. Das gilt nicht für Portugal, wo die Temperaturen im Schnitt liegen. Ebenfalls zu kühl sollte es in den Seealpen und an der Cote d'Azur werden. Auch Marokko-Urlauber sollten ein Jäckchen mitnehmen.

Auf dem Bild links sind die Werte für den September abgebildet. Blau bedeutet zu kalt, orange zu warm, weiß kaum eine Veränderung zu den Durchschnittstemperaturen.

Wetter im Herbst 2015: Das bringen September und Oktober

Für den Oktober (Bild rechts) berechnet die NOAA weitgehend normale Temperaturen für Europa. Lediglich in Teilen Griechenlands und der Türkei gibt es moderate Abweichungen nach unten. Doch bei den relativ hohen Durchschnittstemperaturen dort für Oktober bedeutet das immer noch gute Chancen auf einen angenehmen Herbsturlaub.

Auch Spanien ist wieder erste Wahl. Zu warm wird es nur in Skandinavien und Russland.

Bei diesen Auswertungen muss man beachten, dass hier nicht das Wetter, sondern nur die Temperaturabweichung vom langjährigen Mittel prognostiziert wird. Selbst Werte im Normalbereich können durchaus Tage mit Extremen bedeuten, im Fall des Herbstes also sowohl einen Indian Summer als auch eine plötzliche nasskalte Phase. Diese Langfristprognose wird einmal die Woche aktualisiert.

Quelle: NOAA