Wetter im Herbst 2015: Das bringen Oktober und November

Wetter im Herbst 2015: Das bringen Oktober und November

Oktober ohne Ausschlag nach oben oder unten

Die Langfristprognosen der amerikanischen Wetterbehörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) verraten uns, wie der Herbst aussehen kann.

Für den Oktober (Bild links) berechnet die NOAA weitgehend normale Temperaturen für Europa. Lediglich in Südosteuropa und in der Türkei gibt es Abweichungen nach unten. Doch bei den relativ hohen Durchschnittstemperaturen dort für Oktober bedeutet das ganz bestimmt keinen Kälteeinbruch. Auch in den nordafrikanischen Mittelmeerstaaten Algerien und Tunesien liegen die prognostizierten Temperaturen etwas unterhalb des Mittels. Positive Abweichungen sind für den skandinavischen Bereich berechnet.

Auf dem Bild oben sind die Werte für den Oktober abgebildet. Blau bedeutet zu kalt, orange zu warm, weiß kaum eine Veränderung zu den Durchschnittstemperaturen.

November viel zu warm

Wetter im Herbst 2015: Das bringen Oktober und November

Für den November (Bild rechts) berechnet die NOAA überdurchschnittliche Temperaturen für fast ganz Europa. Die stärksten Abweichungen nach oben gibt es für Ost- und Nordosteuropa, teilweise aber auch von Mitteleuropa bis nach Spanien. Negative, sprich zu kalte Abweichungen, sind derzeit im November für kein Land von Europa zu erkennen.

Bei diesen Auswertungen muss man beachten, dass hier nicht das Wetter, sondern nur die Temperaturabweichung vom langjährigen Mittel prognostiziert wird. Selbst Werte im Normalbereich können durchaus Tage mit Extremen bedeuten, im Fall des Herbstes also sowohl einen Indian Summer als auch eine plötzliche nasskalte Phase. Diese Langfristprognose wird einmal die Woche aktualisiert.

Quelle: NOAA