Jo-Jo-Wetter pur

Wetter extrem: Auf und ab – das Wetter kann sich nicht entscheiden

Vorgestern kalt, gestern mild, heute kalt, morgen mild, übermorgen kalt

Beim Wetter geht es in diesen Tagen extrem hin und her. Mal ist es kalt, mal ist es warm - mit krassen Temperaturunterschieden. Das Wetter scheint sich einfach nicht für eine Richtung entscheiden zu können. Warum? Und der Februar macht genau da weiter, wo der Januar aufhört. So einen Soft-Winter gab es selten.

Dieses Jo-Jo-Wetter führt bei vielen Menschen zu Kreislaufproblemen und macht krank. Wie Sie sich am besten fit halten und sich gegen dieses Wechselwetter schützen können, sehen Sie in unserem Video oben.

Jo-Jo-Wetter in Köln: 15 Grad Unterschied innerhalb kurzer Zeit

Verlauf der Höchsttemperaturen von Köln vom 22.01. bis 05.02.2020
Verlauf der Höchsttemperaturen von Köln vom 22.01. bis 05.02.2020

Der Temperaturverlauf für Köln zeigt in der vorletzten Januarwoche eine kalte Periode zwischen 1 und 4 Grad. Am letzten Januar-Wochenende werden die Temperaturen zweistellig, bevor sie Mitte der letzten Januarwoche wieder weit unter 10 Grad fallen. Richtung Februar und am ersten Februar-Wochenende geht es wieder richtig nach oben mit Werten bis zu 14 Grad. Doch auch diese Werte halten sich nicht lange. In der ersten Februarwoche geht es steil nach unten. Mehr als 5 Grad sind am 5. Februar nicht mehr drin.

Jo-Jo-Wetter am Alpenrand: Hier sind es 20 Grad Unterschied

Verlauf der Höchsttemperaturen am Alpenrand vom 22.01. bis 05.02.2020
Verlauf der Höchsttemperaturen am Alpenrand vom 22.01. bis 05.02.2020

Für den Alpenrand zeigt sich ein ähnliches Bild wie für Köln. Der Unterschied ist sogar noch einen Ticken größer als in Köln. Die Höchstwerte schwanken zwischen -3 Grad und +17 Grad.

Video: Die Luftströmungen für die nächsten 5 Tage

Warum schwanken die Temperaturen in diesen Tagen so extrem?

„Mitteleuropa und somit auch Deutschland liegen genau an der Grenze von kalter Luft im Norden und milderer Luft im Süden. Entlang dieser Grenze ziehen in rascher Folge die Tiefdruckgebiete. Auf der Vorderseite dieser Tiefs kommt mildere Luft zu uns, die vom Atlantik oder Südwesteuropa angezapft wird. Auf der Rückseite kommt dagegen kältere Luft zu uns, die vom Nordpolarmeer angezapft wird", erklärt RTL-Meteorologe Martin Pscherer.

Wird es nicht vielleicht doch nochmal kalt? RTL-Meteorologe Björn Alexander sieht da noch Chancen.