Wetter an Fronleichnam 2019: Das kann ins Wasser fallen - Nächste Unwetterlage

Neue Unwetterlage +++ Schon am Mittwoch Gewitter +++ Am Donnerstag verbreitet Unwetter

Im Süden und Westen Deutschlands ist der Donnerstag ein Feiertag - Fronleichnam. Aber: Genau zu dem schönen langen Wochenende stellt sich die nächste Unwetterlage ein. Schon am Mittwoch kann das Grillen im Westen ins Wasser fallen, Donnerstag drohen dann schwere Unwetter im Osten und Süden.

Die alte Leier: Starkregen, große Wärmebelastung, heftige Gewitter

Für viele Deutsche, sprich in den katholischen Gegenden, ist der Donnerstag ein Feiertag. Fronleichnam. Und da kann man ja schon am Mittwoch reinfeiern in ein wunderbar langes Wochenende mit dem Brückentag am Freitag. Aber Vorsicht: die nächste schwere Unwetterlage stellt sich ein. 

Schon am Mittwoch kommen im Westen vermehrt kräftige Gewitter auf, die auch bis in den Nordwesten gelangen können. Wer grillt oder einen Biergartenbesuch plant, der muss mit einer heftigen kalten Dusche rechnen. Der Süden und Osten des Landes sollte den Mittwochabend noch bei schönem Wetter erleben können.

In der Nacht zum Donnerstag greifen die Gewitter auf Teile Nord- und Mitteldeutschlands über, dabei besteht anfangs noch Unwettergefahr. 

Am Donnerstag, also an Fronleichnam, wird es fast überall gefährlich: Mit Ausnahme des äußersten Nordwestens gibt es häufig Gewitter. Vor allem im Osten und Süden besteht eine erhöhte Unwettergefahr. Es kann heftigen Starkregen, Hagel und Sturmböen geben.   

Am Freitag, dem kalendarischer Sommerbeginn, ist es ebenfalls oft nass und gewittrig. Besonders im Süden und Osten muss mit Schauern und Gewittern gerechnet werden. Am ehesten sonnig und trocken kommen noch der Westen und der Nordwesten durch den längsten Tag des Jahres. Die Temperaturen: im Osten und Südosten 26 bis 28, sonst 22 bis 24 Grad.

Am Wochenende wird es voraussichtlich für die meisten von uns wieder beständiger und sonniger. Einzig im Süden sind anfangs noch Gewittergüsse unterwegs. Die Temperaturen bringen es am Samstag auf 20 bis 26 Grad und am Sonntag auf 24 bis 29 Grad. Im Norden scheint die Sonne weit über 10 Stunden, davon können die Süddeutschen nur täumen. Das ist dann der Ausgleich dafür, dass es im Norden kein langes Wochenende gibt.

Und das bedeutet Fronleichnam - nicht überall Feiertag

Zahlreiche Menschen nehmen am Donnerstag (07.06.2012) am Staffelsee bei Seehausen (Oberbayern) an der traditionellen Fronleichnams-Seeprozession teil. Das bis heute gefeierte Fronleichnamsfest geht auf eine Vision der Augustiner-Nonne Juliana von Lüt
Fronleichnams-Prozession am Staffelsee © picture alliance / dpa, Marc Müller

Das Fest zu Fronleichnam ist ein Hochfest im Kirchenjahr der katholischen Kirche. Die Anwesenheit Gottes wird nicht nur mit Weihrauch und Altarschellen, sondern oft auch mit gestreuten Blumen, mancherorts mit Salutschüssen begrüßt. Das Fest soll demonstrieren, dass Christus und damit Gott gegenwärtig ist. Fronleichnam wird immer am 60. Tag nach Ostersonntag gefeiert. Somit fällt es auf einen Donnerstag zwischen dem 21. Mai und 24. Juni.

In Deutschland ist Fronleichnam nicht überall ein gesetzlicher Feiertag. Nur in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland sowie in einigen Gemeinden mit überwiegend katholischer Bevölkerung in den Ländern Sachsen und Thüringen ist dieser Tag frei.

Das Schmücken ganzer Straßenzüge für die Prozession ist bis heute weit verbreitet. Vielerorts werden zusätzlich zu den Prozessionsfähnchen am Wegesrand traditionell auch Bilder, Ornamente und Schriften aus vielen einzelnen Blütenteilen als Blumenteppich vor Stationsaltäre und auf den Prozessionsweg gelegt.

Regional gibt es die Fronleichnamsprozession auch als „Prozession zu Pferd“ oder als Schiffsprozession. Eine der bekanntesten und ältesten Schiffsprozessionen ist die Mülheimer Gottestracht auf dem Rhein in Köln-Mülheim. Dort fährt ein „Sakramentsschiff“, begleitet von kleinen und großen Schiffen, von der ehemals selbständigen Stadt Mülheim bis an die alte Stadtgrenze von Köln.

Regional gibt es die Fronleichnamsprozession auch als „Prozession zu Pferd“ oder als Schiffsprozession. Eine der bekanntesten und ältesten Schiffsprozessionen ist die Mülheimer Gottestracht auf dem Rhein in Köln-Mülheim. Dort fährt ein „Sakramentsschiff“, begleitet von kleinen und großen Schiffen, von der ehemals selbständigen Stadt Mülheim bis an die alte Stadtgrenze von Köln.