Da erwartet uns ein Tag voller Gegensätze

Wetter in Deutschland: Von Schnee bis zu frühsommerlichen Gewittern ist alles dabei

Regen, Schnee und Gewitter - am Sonntag müssen wir mit allem rechnen

Was geht denn da beim Wetter am Sonntag ab? Auf der einen Seite mehr als 20 Grad, auf der anderen Seite tiefe einstellige Temperaturwerte und sogar Schnee. Was passiert denn da? Der Abschluss des Wochenende hat es wirklich in sich.

Oben im Video sehen Sie die Regen-, Schnee- und Gewittergebiete für die nächsten 48 Stunden

Wetterkarte am Sonntag: Von Winter bis Sommer alles dabei

Das Wetter am Sonntag in Deutschland. Von sommerlichen Temperaturen bis Gewitter ist alles dabei.
Von Winter bis Sommer ist alles dabei - so zeigt sich das Deutschland-Wetter am Sonntag. © wetter.de

Was braut sich denn da am Sonntag für ein Wetter zusammen?

Genau über Deutschland breitet sich eine Luftmassengrenze aus, die kalte und warme Luft trennt. An der Grenze der beiden Extreme bilden sich Niederschläge, die auf der kalten Seite für eine weiße Überraschung sorgen können. Da sich die Luftmassengrenze weiter in den Süden verschiebt, bilden sich auf der warmen Seite Gewitter.

„Das ist schon eine sehr ungewöhnliche Wetterlage, die sehr extrem ist und sehr viel Brisanz mit sich bringt“, so Meteorologe Oliver Hantke.

Das sind die extremen Wetteraussichten für Sonntag:

Am Sonntag gibt es in in manchen Teilen Deutschlands einige Sonnenstunden.
Sonnenscheindauer am Sonntag: Da, wo die Sonne scheint, wird es auch warm in Deutschland. © wetter.de

  • In der Nordwesthälfte Regen, im Nordseeumfeld anfangs auch Schneeregen, in den westlichen Mittelgebirgen teils Schnee
  • Von den Alpen bis in die Lausitz dagegen bei leichter Bewölkung viel Sonnenschein
  • An der Luftmassengrenze am Nachmittag/Abend Gewitter möglich
  • Im Westen und Nordwesten maximal 5 bis 10 Grad, vom Süden bis in den Osten dagegen verbreitet 15 bis 20 Grad, mit Föhneffekten im Süden auch mehr als 20 Grad

Wo kommt die Wetterlage am Sonntag her?

Am Samstag verlagert sich Hoch PEGGY zum Schwarzen Meer. Zwischen ihr und einem kräftigen Hoch über dem zentralen Nordatlantik bildet sich eine Tiefdruckrinne mit einer Strömung, die kalte feuchtkalte Polarluft nach Nordwestdeutschland führt, während in die Südosthälfte Mittelmeerluft geführt wird.

Die Gegensätze verschärfen sich noch mit einem Tief, das sich über der Biskaya und Frankreich bildet und am Sonntag mitten über Deutschland hinwegzieht. Während im Nordwesten und in den westlichen Mittelgebirgen spätwinterliche Szenarien möglich sind, wird es in der Südosthälfte gefühlt frühsommerlich warm. An der Luftmassengrenze sind später Gewitter möglich.

Wie geht es mit der Wetterlage in der nächsten Woche weiter?

Ab Montag gelangt auch die Südosthälfte auf die kalte Seite und in der Nacht auf Dienstag ist von den Alpen bis in die Oberlausitz eine weiße Überraschung möglich. Und in den Nächten müssen wir in ganz Deutschland wieder mit Frost rechnen.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?​