Regentropfen so groß wie Irland

Weltraumwetter mit Regen auf der Sonne - ein ungewöhnlicher Anblick

Auf der Sonne regnet es Plasma

Auf der Sonne kann es regnen - glauben Sie nicht? Naja, ein bisschen geflunkert ist es schon - aber im Großen und Ganzen stimmt es. Nur dass der Regen dort ganz anders aussieht, ganz anders beschaffen ist und auf keinen Fall abkühlend wirkt. Beim Weltraumwetter besteht der Regen aus Plasma.

Der Anblick ist nicht nur am Tag der Sonne, dem 3. Mai faszinierend, fesselnd, unwirklich und absolut außerirdisch. Schauen Sie sich das Regenspektakel im Nasa-Video an. Was Sie dazu noch wissen müssen: Was im Film eine Sekunde dauert, ist in Wirklichkeit sechs Minuten lang. Aber was bedeutet im im Universum schon Zeit...

Tropfen so groß wie Irland

Die Sonne ist gigantisch groß im Vergleich zur Erde.
Hier ist dargestellt, wie groß wir uns die Erde im Vergleich zur Sonne vorstellen können.

Während bei uns auf der Erde ein Regentropfen ein bis zwei Millimeter groß und rund 20 km/h schnell ist, sind die Dimensionen auf der Sonne ganz andere, Dort stürzen die Plasmatropfen mit 200.000 km/h auf die Sonne und haben die Größe von Irland.

Spektakuläre Fotos von der Sonne

So funktioniert Regen auf der Erde

Der Regen auf der Erde entsteht durch Verdunstung. Der Wasserdampf steigt auf, verbindet sich mit Staub-, Ruß- oder Salzpartikeln und wird dadurch zu einer Wolke. Sobald die Teilchen eine bestimmte Größe erreicht haben, fallen Sie als Regen zur Erde.

Der koronare Regen auf der Sonne funktioniert ähnlich, nur eben ganz anders. Und er ist heiiiiiß!

Ein Querschnitt durch die Sonne

Regen auf der Sonne - das Weltraumwetter von wetter.de.
Die Sonne ist ein gigantischer Feuerball und wird von einer Art Gasschicht ummantelt, der Korona. Sie ist die äußerste und heißeste Schicht der Plasma-Atmosphäre der Sonne.

So entsteht der Sonnenregen

Fast jeder hat schon einmal von Sonnenflecken und Eruptionen auf der Sonne gehört. Um diese herum entstehen riesige Magnetbögen. Sie sind zwischen 50.000 bis zu einer Million Kilometer groß und ragen in den Weltraum hinein.

Dann gibt es Plasma. Es ist ein Aggregatzustand, aus dem alle Sterne bestehen, natürlich auch die Sonne.

Das Plasma dockt sich an die Magnetschleifen an und heizt sich auf über eine Million Grad auf. Es breitet sich aus, folgt dem Bogen und kühlt auf dem Weg in den Weltraum wieder ab. Oben an der Spitze des Bogens angekommen, kondensiert es bei 10.000 Grad zu Wolken und wird durch Gravitation als koronaler Regen wieder in Richtung Sonnenoberfläche geschleudert.

Aber zurück zur Erde: So viel Regen erwarten wir in den nächsten 2 Stunden.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?