Weiße Weihnachten 2017? So stehen die Chancen auf eine Weiße Weihnacht in diesem Jahr

Gibt es diesmal weiße Weihnachten? Wie wird der Winter 2017?

Zum meteorologischen Winterbeginn am 1. Dezember hatte sich unser Wetterexperte Bernd Fuchs (im Video) aus dem weihnachtlich geschmückten Fenster gelehnt und einen einen Blick auf die wahrscheinliche Witterung für Weihnachten 2017 geworfen. Wir wollen das ganze an dieser Stelle noch einmal überprüfen und auf den aktuellen Stand bringen.

Rückblick: Rekordwärme im Dezember 2015

Zunächst bemühen wir mal die Vergangenheit um auf die Zukunft zu schließen. Vor zwei Jahren hatte sich um diese Zeit ein starkes subtropisches Hoch über dem südlichen Mitteleuropa aufgebaut und so konnte ungehindert extrem warme Luft von den Kanarischen Inseln, dem westlichem Mittelmeer, und der Biskaya zu uns strömen – am Ende war der Dezember ein absoluter Rekordmonat mit 6 Grad zu warm! Es lag in ganz Deutschland kein Krümel Schnee (Ausnahme Alpen über 2.000 Metern). Da war also schon Anfang Dezember abzusehen, dass das wahrscheinlich nichts wird mit weißer Weihnacht.

Und dieses Jahr?

Dieses Jahr sieht die Großwetterlage anders aus:

Erstens lag bereits zum Monatswechsel schon Schnee (Zugspitze fast 2 Meter, Mittelgebirge bis 50 Zentimeter). Auch die Wettermodelle zeigten für die nächsten 10 Tage kein einheitlich mildes Bild, sondern ein stetiges Auf und Ab zwischen kalten und milden Phasen. Das ist auch diese Woche der Fall. Nach dem jetzigen Wintereinbruch wird es am Sonntag noch schneien, dann regnen und milder werden. 

Aber schon zum nächsten Wochenende dürfte es wieder kühler werden. Für den 3. Advent werden derzeit Werte von höchstens 5 Grad berechnet - in höheren Lagen wäre also ein erneuter Wintereinbruch durchaus möglich. Allerdings dürfte es eher weniger Niederschläge geben. Es gibt also zumindest eine Chance auf Schnee, speziell in den Mittelgebirgen (die hatten ja die letzten beiden Jahre auch nichts).

Und das sagen die mittelfristigen Modelle

Glaubt man dem amerikanischen Modell 'GFS' (Global Forecast System), dann stehen die Chancen auf winterliche Weihnachten gar nicht so schlecht. Das Mittel der Ensemble-Prognose liegt im Moment leicht unter dem Durchschnitt. Allerdings konnte sich das 'GFS' in den vergangenen Tagen nie wirklich entscheiden. Den einen Tag lag es unter dem Mittel, am nächsten Tag über dem Mittel. 

Nicht ganz so positiv sieht es das Wetter.de-Modell. Unsere 28-Tage-Temperaturprognose berechnet Teils deutlich überdurchschnittliche Werte. Insbesondere der Norden würde demnach kaum noch reelle Chancen auf Schnee zum Fest haben. Aber auch hier muss man sagen, die Berechnungen sahen in den vergangenen Tagen auch schon einmal ganz anders aus.

Schlussendlich kann man sagen, so gut wie in diesem Jahr standen die Chancen für eine 'Weiße Weihnacht' schon lange nicht mehr. Ob es allerdings wirklich dazu kommt, hängt am seidenen Faden.