Weihnachtschaos in Delmenhorst

Lichter aus am Weihnachtshaus nach Polizeieinsatz am ersten Advent

Das Weihnachtshaus von Delmenhorst

Seit 20 Jahren erstrahlt das Haus von Sven Borchart aus Delmenhorst in der Weihnachtszeit heller als alle anderen. Mit tausenden Lichtern verwandelt er seine Doppelhaushälfte in eine wahre Weihnachtswunderlandschaft. Auch in diesem Jahr knipste er pünktlich zum ersten Advent die Lichter an – doch der gut gemeinte Weihnachtsauftakt endete im Chaos.

Kein Durchkommen rund um das Weihnachtshaus

Ein bunt geschmücktes Haus in der so tristen Coronazeit – das lockte viel mehr Menschen an als erwartet! Über hundert Schaulustige nutzen den Adventssonntag für einen Ausflug zum Haus der Borcharts, alle wollten das Weihnachtshaus bestaunen. Schon nach kurzer Zeit war die kleine Sackgasse völlig überfüllt. Viele versuchten mit dem Auto am Haus vorbei zu fahren, andere waren zu Fuß unterwegs, um die Lichter vom Gehweg aus zu bewundern.

Polizei ließ Lichter abschalten

Einige Bürger riefen daraufhin die Polizei, die schon kurze Zeit später mitten in dem heillosen Durcheinander stand. Für die Beamten gab es nur noch einen Weg, um die Menschenansammlung zu beenden: Sven Borchart musste den Stecker ziehen und all seine Lichter abschalten. Nach und nach machten sich die Besucher auf den Heimweg. Kurzzeitig regulierte die Polizei den Verkehr. Trotz des großen Chaos soll es laut Polizei keine Corona-Verstöße in Delmenhorst gegeben haben.

Lichter dürfen bald wieder an

Ein endgültiges Aus für das Lichterhaus war das aber nicht. In den kommenden Tagen soll das Haus wieder leuchten dürfen. Um ein erneutes Verkehrschaos zu verhindern, bittet die Polizei alle künftigen Besucher, ihre Fahrzeuge auf den ausgeschriebenen Parkflächen außerhalb der Sackgasse zu parken und zu Fuß zum Weihnachtshaus zu laufen. Zum Schutz aller Schaulustigen und Anwohner will die Polizei außerdem regelmäßige Corona-Kontrollen in Delmenhorst durchführen.