Kinder sollen Zuhause bleiben

Wegen Unwetterwarnung: NRW-weiter Unterrichtsausfall am Donnerstag

Unwetter Schule
Um Kinder vor dem Unwetter zu schützen, soll am Donnerstag NRW-weit der Unterricht ausfallen.

Wegen der Unwetter-Warnungen für Nordrhein-Westfalen ist am Donnerstag landesweiter Unterrichtsausfall angeordnet worden. Das kündigte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag an. Familienminister Joachim Stamp (FDP) appellierte an alle Eltern, ihre Kinder am Donnerstag zu Hause zu betreuen statt in die Kita oder Kindertagespflege zu schicken.

In Hamburg soll der Unterricht hingegen vorerst regulär stattfinden. „Bislang sind keine Maßnahmen geplant“, sagte der Sprecher der Schulbehörde, Peter Albrecht, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Die Behörde stehe aber in engem Austausch mit dem Deutschen Wetterdienst.

„In jedem Fall haben Eltern aber das Recht, ihr Kind nicht zur Schule zu schicken, wenn sie für ihr Kind eine besondere Gefährdungssituation durch den Schulbesuch/Schulweg sehen“, sagte Albrecht. Dann müssten sie die Schule aber natürlich entsprechend informieren und das Kind abmelden.

Unwetterwarnungen für nördliche Hälfte von Deutschland

Menschen im Norden und Osten von NRW sollen sich am Donnerstag wenn möglich innen aufhalten. Böen mit bis zu 120 Stundenkilometer könnten dann über Teile des Landes wehen. Auch im Rest von NRW ist mit Sturmböen zu rechnen.

Zwei Orkantiefs in schneller Folge sorgen für Unwetterwarnungen in vielen Teilen Deutschlands. Besonders die nördliche Hälfte des Landes ist betroffen. An der Nordsee besteht die Gefahr einer Sturmflut. Schon am Mittwochabend soll der Wind den Vorhersagen zufolge mächtig aufdrehen, teils könnte er Orkanstärke erreichen. (dpa/ jgr)