Was ist eine Trombe, eine Wasserhose oder ein Wassertornado?

Wasserhosen sind Windwirbel
Nachdem eine Großtrombe die Meeresoberfläche erreicht, wird eine große Menge Wasser hoch gerissen.

Eine Wasserhose ist eine Großtrombe

Eine Trombe ist ein räumlich eng begrenzter sehr heftiger, um eine vertikale Achse rotierender Windwirbel von unterschiedlicher Größenordnung. Man nennt sie auch Waterspout oder Wasserhose (über Land Windhose). Immer wieder wird auch der Begriff "Wassertornado" verwendet, das ist genau genommen jedoch nicht richtig.

Es gibt Kleintromben, bei denen Staub- und Sandwirbel (Staubteufel) und Großtromben unterschieden werden. Kleintromben sind lokale und nur kurzlebige Erscheinungen von geringer vertikaler Ausdehnung.

Großtromben kommen sowohl in den Tropen, mit zumeist mäßiger Intensität über den vegetationsarmen Trockengebieten und über Wasserflächen vor. In den gemäßigten höheren Breiten erreichen sie zumeist stärkere Intensitäten als in den Tropen, weil Höhenkaltluft in ihre Zirkulation mit einbezogen wird.

Sichtbar wird eine Großtrombe durch einen aus der Basis einer Cumulonimbus-Wolke herausragenden trichter- oder röhrenförmigen Wolkenschlauch. Nach Erreichen des Erdbodens, oder wie in diesem Fall der Meeresoberfläche, werden große Mengen von dort befindlichem Staub, Sand, Wasser oder sonstigen Gegenständen hoch gerissen.