Was ist das? Bodenfrost im August

Bodenfrost im August
Bodenfrost im August In der Nacht -0,5 Grad gemessen 01:00

Trotz Hitzewelle friert es

Ganz Deutschland schwitzt seit Wochen und dann soll es wirklich Bodenfrost gegeben haben? Das ist doch eine Fake-Meldung, oder? Nein, ist es nicht. Es gab wirklich Temperaturen unter Null Grad. Und zwar in der Nacht zu Montag im Erzgebirge. Kein Luftfrost, aber immerhin in 5 Zentimeter Höhe. In Marienberg-Kühnheide wurden -1,5 Grad, in Morgenröthe-Rautenkranz -0,5 Grad gemessen. Im Video sind die grünen Pflanzen am Boden weiß angehaucht und leicht angefroren. Die aufgehende Sonne hat den dünnen Eiskristallen schnell ein Ende gesetzt.

So kam es zum Bodenfrost

Aber wie ist das überhaupt möglich? Von Norden her ist am Wochenende eine Kaltfront durchgezogen, die die Höchstwerte am Sonntag ja schon deutlich gesenkt hatte. Die klare Luft konnte sich in der Nacht in Tälern und Senken sammeln und führte an kleinen Bächen zu Nebelschwaden und im ungünstigsten Fall zu Bodenfrost. Das ist im August eigentlich gar nichts Ungewöhnliches und kann bei gewissen Wetterlagen an exponierten Orten durchaus vorkommen. Nur, dass es zwischen den extremen Hitzewellen passiert, ist schon bemerkenswert.