Welcher Käfer fliegt hier gerade?

Warum Marienkäfer gerade massenhaft auf Balkonen oder Hauswänden sitzen

 Marienkäfer tummeln sich am Fenster eines Strandpavillons in Binz auf der Insel Rügen. Abertausende Marienkäfer befallen derzeit Hauswände in Köln und Umgebung.
Auch Tausende Marienkäfer sind nicht gefährlich. © dpa, Stefan Sauer

Marienkäfer suchen Winterquartiere

Haben Sie die gepunkteten Glücksbringer auch schon entdeckt? In großen Schwärmen sitzen Marienkäfer im Herbst auf Balkongeländern, an Hauswänden oder Pflanzen. Gemeinsam suchen sie nach Winterquartieren - und verirren sich dabei auch manchmal durch offene Fenster in Wohnungen. 

Marienkäfer machen es sich gemütlich

Die letzten Sonnentage des Jahres nutzen Marienkäfer, um sich ein Winterquartier zu suchen. Und das tun sie in Gruppen oder sogar in großen Schwärmen. Auf ihrer Reise machen die Marienkäfertrupps Pausen und besetzen Hauswände, Balkongeländer oder Pflanzen.

Normalerweise fliegen Marienkäfer für den Winter in wärmere Regionen Europas. Da der Herbst in Deutschland derzeit aber noch mild ist, suchen die gepunkteten Käfer sich auch gerne bei uns Hohlräume wie Mauerritzen oder geschützte Bereiche am Dach. Auch Laubhaufen in Gärten sind ein beliebtes Winterquartier für Marienkäfer. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) rät deshalb den eigenen Garten nicht perfekt aufzuräumen, sondern naturnah zu lassen. 

Welcher Käfer fliegt hier gerade?

The Asian Lady Beetle is a large coccinellid beetle originally native to eastern Asia, but which has been introduced to North America and Europe to control aphids and scale insects. It is now common, well known and spreading in those regions.
Zweipunkt, Siebenpunkt und Asiatischer Marienkäfer auf der Suche nach dem schönsten Winterquartier. © Getty Images/iStockphoto, Dragisa

Es gibt fast ohne Ende Marienkäfer: Mit 2 Punkten, 4 Punkten, schwarzen Punkten, roten Punkten welche mit schwarzen Flügeln, manche sind knallrot, orange oder gelb und es gibt sogar Marienkäfer ganz ohne Punkte. 

Am häufigsten trifft man bei uns jedoch den Siebenpunkt-Marienkäfer, den Zehnpunkt-Marienkäfer, den Asiatischen Marienkäfer und den Zweiunundzwanzigpunkt-Marienkäfer - der ist jedoch dann gelb. Ganz schönes Durcheinander bei den kleinen Glücksbringern, wir versuchen jedoch ein klein wenig zu sortieren.

  • Siebenpunkt-Marienkäfer sind in Deutschland am häufigsten unterwegs. Ers ist sozusagen der Prototyp für Marienkäfer. Er ist tomatenrot und hat genau sieben Punkte.
  • Zehnpunkt-Marienkäfer haben nur ungefähr zehn Punkte, es können auch ein bisschen mehr- oder ein bisschen weniger sein. Es gibt, helle, orange und sogar braune und schwarze Deckflügel.
  • Der Asiatische Marienkäfer, auch Harlekin genannt, hat weit mehr Punkte auf seinen Flügeln. Er wurde als Super-Schädlingsvernischter eingeführt und hat sich rasend vermehrt. Meist ist er rot mit schwarzen Punkten oder umgekehrt.
  • Der Zweiundzwanzigpunkt-Marienkäfer ist für den Gärtner doppelt interessant. Er frisst nicht nur, wie alle seine Cousins Blattläuse, sondern auch die ungeliebten Mehltaupilze. Man erkennt ihn - ja genau - an seinen 22 Punkten.

Marienkäfer sind Glücksbringer

Der gepunktete Käfer gilt als Glückssymbol. Und laut Naturschützern wird er seinem Ruf in jedem Fall gerecht. Denn der Marienkäfer ist ein natürlicher Schädlingsbekämpfer. Wer also jetzt einen Schwarm der kleinen Tierchen im Garten hat, kann sich auf den Frühling freuen: Dann werden die gepunkteten Glücksbringer nämlich zum echten Helfer und vernichten unter anderem Mückenlarven oder Blattläuse. 

Lustiges Video: Marienkäfer folgt Kulispur auf dem Papier