Wann kommt der Frühling? Murmeltier Phil und Mariä Lichtmess verraten es

Murmeltier Phil bei der Wettervorhersage am Groundhog Day.
Wenn Murmeltier Phil die Sonne sieht, bedeutet das sechs weitere Wochen Winter. © REUTERS, ALAN FREED, smc/AF/ems

Die USA feiern den Murmeltiertag

In den USA ist es eine kultige Tradition. Dort wird jedes Jahr am zweiten Februar ein Murmeltier nach der Länge des Winters befragt und dann ist ganz Amerika von Kopf bis Fuß auf eine Frage eingestellt: "Liegt Frühling in der Luft?"

Murmeltier Phil prophezeit weitere sechs Wochen Winter

Im Rampenlicht steht das Murmeltier Phil. Am so genannten Groundhog Day (Murmeltiertag) kommt Phil (mehr oder minder freiwillig) aus seinem Winter-Bau und dann wird geschaut, ob der kleine kuschelige Meteorologe einen Schatten wirft oder nicht - das hängt natürlich davon ab, ob die Sonne scheint.

Und so war es 2018: Der Nager wurde am frühen Freitagmorgen aus seinem Bau in einem Wäldchen bei Punxsutawney (Pennsylvania) gezogen und ins Licht gehalten. Dabei sah man seinen Schatten - der Legende zufolge bedeutet das sechs weitere Wochen Winterwetter in den USA. Bereits am frühen Morgen hatten sich Tausende Menschen in der kleinen Stadt versammelt. Den Brauch gibt es bereits seit 1887. Die Prognosen des Murmeltiers entpuppten sich allerdings oft als falsch. Nur zu 37 Prozent liegt das Murmeltier richtig. Insofern sind die sechs anstehenden Wochen Winter mit Vorsicht zu genießen.

Bauernregeln zu Mariä Lichtmess

Der Tag und sein dazugehöriger Brauch stammen von einem alten Mythos, der besagt, überwinternde Tiere würden bei ihrem Hervorkommen die Ankunft des Frühlings vorhersagen. Die Legende besagt, wenn Murmeltier Phil bei seinem ersten Ausblick aus dem Erdloch einen Schatten wirft, wird der Winter noch für mindestens sechs Wochen bleiben. Ist demgegenüber aber kein Schatten zu sehen, so beginnt der Frühling.​

In Deutschland wird kein Murmeltier nach der Ankunft des Frühlings befragt. Aber auch hier gibt es einige Weisheiten für den zweiten Februar als entscheidendes Datum für den Wetterverlauf der kommenden Wochen. Der 2. Februar ist im deutschen Kalender der Tag Mariä Lichtmess, an dem die katholische Kirche 40 Tage nach Weihnachten das "Fest der Darstellung des Herrn" begeht. Für diesen Tag gibt es ein breites Spektrum altbekannter Bauernregeln. Auch daran lässt sich ableiten, ob in den kommenden Tagen und Wochen der Frühling Einzug hält:

Wenn zu Lichtmess die Sonne glost, gibt's im Februar viel Schnee und Frost.

Lichtmess im Klee, Ostern im Schnee.

Ist's zu Lichtmess mild und rein, wird's ein langer Winter sein.

Wenn's an Lichtmess stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit.
Ist es aber klar und hell, kommt der Lenz wohl nicht so schnell.

Gibt's an Lichtmess Sonnenschein, wird's ein spätes Frühjahr sein.