Waldbrände an der Westküste der USA: Notstand wurde ausgerufen

Die Feuer wüten immer weiter an der US-Westküste

Die Waldbrände an der Westküste der USA scheinen kein Ende zu nehmen. Es ist wohl derzeit eine der schwersten Waldbrand-Katastrophen aller Zeiten für die US-Bundesstaaten Washington, Kalifornien und Oregon. Allein in diesem Jahr gab es bereits 4.500 Waldbrände in diesen Gebieten.

Waldbrände an der Westküste der USA: Notstand wurde ausgerufen
Die Feuer wüten immer weiter an der US-Westküste © REUTERS, DAVID RYDER

Auch Präsident Obama ist sich der Situation bewusst und hat den Notstand ausgerufen. Außerdem wurde Hilfe aus dem Ausland erbeten und mittlerweile sind Löschtrupps aus Australien und Neuseeland angerückt. Die kalifornische Behörde für Feuerüberwachung teilte mit, dass mehr als 11.500 Feuerwehrleute die Waldbrände bekämpfen.

Das größte der vielen Feuer zerstörte im Landkreis Okanogon fast 1.000 Quadratkilometer Wald. Und im US-Staat Washington fielen drei Feuerwehrleute dem ‚Höllenfeuer‘ zum Opfer. Eine Besserung ist in den nächsten Tagen allerdings nicht in Sicht. Die Wetterprognosen zeigen, dass es sogar noch wärmer werden soll. Gewitter können zudem noch weitere Feuer entzünden. Erst ab der nächsten Woche können die betroffenen Bewohner auf erlösende Niederschläge hoffen.