Flughafen zeitweise gesperrt

Vulkanausbruch in Ecuador: Sangay lässt Asche regnen

Ascheregen in Ecuador
Ein Passant schützt sich mit einem Regenschirm vor dem Ascheregen bei dem Vulkanausbruch in Ecuador. © AP, Angel Dejesus

Aschewolke verdunkelt den Himmel

Seit Wochen rumort der Vulkan Sangay in Ecuador und spuckt immer wieder Rauch. Bei einem Ausbruch am Wochenende ging ein gewaltiger Ascheregen über sechs Provinzen des Landes nieder, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Der Himmel färbte sich schwarz von dem Rauch, den der 5.230 Meter hohe Berg ausstieß. 

Auf der Landebahn lag eine dicke Ascheschicht

Am Sonntag schleuderte der Sangay Asche über 12.000 Meter hoch in den Himmel, wie das Portal „Volcano Discovery“ berichtete. Laut AFP musste der Flughafen in Guayaquil daraufhin sein Internationales Terminal schließen. Die Landebahn des Flughafens musste von einer dicken Ascheschicht befreit werden.

Auch die Menschen in den Straßen versuchten sich mit Regenschirmen vor der Vulkanasche zu schützen. Bewohner mussten ihre Autos freilegen. Der Präsident Lenín Moreno kündigte auf Twitter Hilfe für Landwirte und Viehzüchter in der Region an. Notfall-Teams seien im Einsatz, um die Betroffenen mit Nahrungsmitteln zu Unterstützen und ihnen bei der Beseitigung der Asche zu helfen.