Experten schätzen ein

Immer mehr Impfdurchbrüche – ein Grund zur Sorge?

Prof. Uwe Janssens im Video: Verliert die Impfung ihre Wirksamkeit?

Geimpft und trotzdem nicht geschützt? Den Eindruck könnte man aktuell bekommen, denn es scheint immer mehr Infektionen trotz vorheriger Corona-Impfung zu geben – sogenannte Impfdurchbrüche. Aktuelles prominentes Beispiel: Patricia Kelly. Die Sängerin hat sich trotz vorheriger Corona-Infektion UND Impfung erneut mit dem Virus angesteckt. Auch bei einer 2G-Clubparty in Münster, zu der nur Geimpfte und Genesene Zutritt hatten, infizierten sich im September Dutzende Gäste. Was bedeutet das für die Wirksamkeit der Corona-Impfung? Lässt diese etwa bereits nach? Dazu mehr im Video.

Dr. Zinn: Drei Hauptgründe für vermehrte Impfdurchbrüche

: Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor Hygienezentrum Bioscientia
Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor Hygienezentrum Bioscientia, betont die weiterhin hohe Wirksamkeit der Corona-Impfung. © RTL

Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor des Hygienezentrums Bioscientia, bringt das vermehrte Auftreten von Impfdurchbrüchen vor allem mit drei Ursachen in Verbindung: „Der erste Grund ist, dass die Impfstoffe keine hundertprozentige Sicherheit haben", erklärt Dr. Zinn im Gespräch mit RTL. "Wir haben Impfstoffe, die haben etwa eine 90-prozentige Wirksamkeit. Das sind diese mRNA-Impfstoffe. Wir haben jetzt diese Woche gemerkt, dass der einmalige Johnson & Johnson-Impfstoff nicht so gut wirksam ist", so der Mediziner.

Ein weiterer Grund für das vermehrte Auftreten von Impfdurchbrüchen sei die hoch ansteckende Delta-Variante. „Der dritte Grund ist, dass bei engen Kontakten - gerade in Nachtclubs, in Discos - es tatsächlich in seltenen Fällen zu Impfdurchbrüchen kommt", sagt Dr. Zinn.

Ein weiterer Faktor sei die Zeit, die seit der Impfung vergangen ist, erklärt uns der Intensivmediziner Prof. Uwe Janssens. „Die Antikörper-Spiegel sinken ab und es ist dann durchaus möglich, dass es zu diesen sogenannten Impfdurchbrüchen kommt. Das wissen wir übrigens aus der gesamten Geschichte der Impfung, dass so etwas zu beobachten ist", so der Mediziner im RTL-Interview.

Lese-Tipp: Als Geimpfter in Innenräumen - wie sicher ist das diesen Winter?

RKI: Mehr Infektionen unter Geimpften sind "erwartbar"

Laut Zahlen des RKI gab es bisher knapp über 80.000 wahrscheinliche Impfdurchbrüche in Deutschland. Die Tatsache, dass es trotz steigender Impfquote zu immer mehr Durchbruchsinfektionen kommt, sei allerdings kein Anzeichen dafür, dass die Impfungen an Wirksamkeit verlieren, sondern eine Sache statistischer Wahrscheinlichkeit. "Dass im Laufe der Zeit mehr Impfdurchbrüche verzeichnet werden, ist erwartbar, da generell immer mehr Menschen geimpft sind und sich SARS-CoV-2 derzeit wieder vermehrt ausbreitet", heißt es im RKI-Wochenbericht vom 14.10.2021. „Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, als vollständig geimpfte Person mit dem Virus in Kontakt zu kommen.“

Geimpfte bleiben weiterhin viel besser geschützt

Die gute Nachricht für Geimpfte sei weiterhin, versichert Dr. Zinn, dass die meisten von ihnen bei einer Durchbruchsinfektion nur milde oder sogar gar keine Symptome haben. Laut Robert Koch-Institut mussten dieses Jahr, von Februar bis September, 200 vollständig Geimpfte aufgrund einer Corona-Infektion beatmet werden. Zum Vergleich: Bei den Ungeimpften waren es über 11.000. Die Wahrscheinlichkeit einer Hospitalisierung sowie einer Behandlung auf der Intensivstation sei für Geimpfte jeweils um ca. 90 Prozent verringert, so das RKI. (dhe)