Während Hitzewelle und Coronavirus-Pandemie

Lauenau (Kreis Schaumburg) geht das Leitungswasser aus: Hähne könnten trocken bleiben

08.08.2020, Niedersachsen, Lauenau: Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau zapfen Löschwasser aus dem Tank eines ihrer Einsatzfahrzeuge. In der Gemeinde im Landkreis Schaumburg ist die Wasserversorgung nach warmen Tagen und während der Coro
Gemeinde geht während Hitze das Wasser aus © dpa, Moritz Frankenberg, mof exa

Lauenaus Bürgermeister erklärt leergelaufenen Trinkwasserspeicher

Hitze pur, Abkühlung aus dem Wasserhahn soll her: Doch der bleibt einfach trocken. In der niedersächsischen Gemeinde Lauenau kann Menschen genau das an diesem Hitze-Wochenende passieren. Das Trinkwasserreservoir habe über Nacht nicht mehr aufgefüllt werden können und sei am Samstagmittag auf null gelaufen, erklärt Bürgermeister Georg Hudalla (parteilos). Die Abnahmemenge im privaten Bereich sei drastisch gestiegen - selbst im Vergleich zu anderen Spitzenzeiten. „Sonst sind die Menschen in der Sommerzeit verreist und jetzt sind sie zu Hause“, so Hudalla weiter.

UPDATE: Am Sonntagvormittag konnte der Bürgermeister eine etwas positivere Wasserstandsmeldung abgeben.

08.08.2020, Niedersachsen, Lauenau: Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau entladen Wasserbehälter von einem LKW. In der Gemeinde im Landkreis Schaumburg ist die Wasserversorgung nach warmen Tagen und während der Corona-Pandemie zusammengeb
Gemeinde geht während Hitze das Wasser aus © dpa, Moritz Frankenberg, mof exa

Lauenau (Kreis Schaumburg): Knapp 4.000 Menschen sind betroffen

„Es kann passieren, wenn Menschen den Hahn aufmachen: Es kommt wirklich gar nichts“, sagte der Bürgermeister. Doch was nun? Am Feuerwehrhaus wurden Behälter mit Brauchwasser etwa für die Toilettenspülung aufgestellt, das sich die Bürger abholen können. 

Dazu verteilten Tanklöschfahrzeuge ihr Brandwasser in den Ortsteilen. Trinkwasser müssen sich die Menschen im Supermarkt kaufen. Knapp 4.000 Menschen sind betroffen. Wann das Problem gelöst sein könnte, ist laut Bürgermeister unklar.

Entwarnung für Region Hannover

Angesichts der Trinkwasserknappheit in Lauenau hat der Energieversorger Enercity für die Region Hannover Entwarnung gegeben. Das Unternehmen fördere Grundwasser aus 30 Metern Tiefe, sagte ein Unternehmenssprecher am Sonntag. Bei der Nutzung des Grundwassers als Hauptversorgungsquelle gebe es zwar Schwankungen, aber der Vorrat versiege nicht. 

Zusätzlich verfüge das Unternehmen über Speicher und Hochbehälter, um Spitzen abzufangen, wenn die Menschen an heißen Tagen im Garten gießen. Dennoch beobachte Enercity die Wetterlage genau, um nicht an Kapazitätsgrenzen zu stoßen, sagte der Sprecher. Die entsprechenden Schwellenwerte eines Stufenplans seien noch nicht erreicht, das habe er auch noch nie erlebt. 

Im schlimmsten Fall müsste das Wasser zeitweise abgestellt werden. Enercity rief aber angesichts der vergangenen Hitze-Jahre auch zu sorgsamem Umgang mit Wasser auf.