Verhaltenskodex im Flugzeug

Twitter-Video erreicht neue Ekel-Dimensionen

Stundenlanges Babygeschrei, grölende Junggesellenabschiede und irgendwie sitzt man immer neben jemandem, der kurz voher ein Leberwurstbrot gegessen hat - im Flugzeug hat man ja schon viel Unangenehmes erlebt. Dass jemand aber ernsthaft aus Faulheit den Touchscreen am Sitz mit seinen nackten Füßen bedient, ist unvorstellbar. Ein millionenfach aufgerufenes Video auf Twitter zeigt aber: Manche Passagiere haben da keine Hemmungen.

No-Go: Nackte Füße

Okay, wir sehen ein: Der Urlaub steht vor der Tür, und das bedeutet: abschalten, jeglichen Stress hinter sich lassen und endlich entspannen - und das am besten schon im Flieger. Aber, liebe Mitreisende: Bitte nehmt die Entspannung im Flugzeug nicht zu wörtlich! 

Jogginghose? Kein Problem, tragen wir auch. Schlafkissen? Einfach nur sinnvoll. Schuhe aus und Kuschelsocken an? Solange man keine Käsefüße hat, ist das noch akzeptabel. Aber seine nackten Füße gemütlich auf den Sitz kuscheln oder gar den Bildschirm bedienen, den der nächste Fluggast anschließend mit seinen Händen berührt... bitte nicht! 

Im Video: Naomi Campbell putzt erst mal im Flieger

Für Supermodel Naomi Campbell kann es im Flugzeug gar nicht sauber genug sein. Ob in Privatjet oder normaler Airline: Die 49-Jährige zieht erst einmal die Gummihandschuhe an und packt das Desinfektionsmittel aus. Können wir nach dem Twitter-Video sogar verstehen. Wie das verrückte Schauspiel aussieht, sehen Sie im Video.

Naomi Campbell putzt im Flugzeug
Naomi Campbell putzt im Flugzeug Supermodel mit Hygienefimmel 02:02

No-Go: Das Flugzeug zur Partyzone erklären

Wie lässt sich der Urlaub besser einläuten als mit einem schönen Glas Sekt oder einem kalten Bier? Das geht natürlich auch im Flieger. Wenn das alles im Rahmen bleibt, ist das auch völlig in Ordnung. 

Das Flugzeug nach Palma de Mallorca aber zum offiziellen Partybus zum Ballermann zu erklären, ist für alle anderen eher uncool. Schließlich sind ja gerade zur Ferienzeit auch Familien mit Kindern an Bord.

Also: Im Flieger aus Rücksicht den anderen Fluggästen gegenüber etwas zusammenreißen, danach kann's dann ja richtig losgehen.

No-Go: Seinen Platz zumüllen

Essen im Flugzeug
Die Plastikverpackungen vom Essen einfach auf den Boden werfen? Das geht gar nicht! © iStockphoto

Plastikbecher, verpackte Stullen und das in Alu servierte Mittagessen. Ja, im Flugzeug produziert man relativ viel Müll. Dann läuft noch ein paar Mal das Näschen von der kalten Klimaanlage und schon könnte man alleine eine ganze Mülltüte füllen. Nur, wohin mit dem ganzen Abfall?

Auf jeden Fall nicht auf den Boden werfen, in die Ritze zwischen den Sitzen oder in das Netz am Vordersitz klemmen! Verpackungen vom Essen kann man den Flugbegleitern mitgeben. Benutzte Taschentücher gehören ins eigene Handgepäck und selbst entsorgt.

Denn: Niemand freut sich, wenn er den fallengelassenen Müll oder die Bakterienschleudern von anderen wegräumen darf. Und im Büro, im Park oder auf der heimischen Couch lässt man ja auch nicht einfach alles unter sich fallen - warum dann also im Flugzeug?

No-Go: Sich richtig breit machen

Mann schläft auf Schulter von Sitznachbarin im Flieger ein.
Körperkontakt zum Sitznachbarn im Flugzeug, mag nicht jeder. © iStockphoto

Ja, auch im engen Flugzeug soll es einigermaßen gemütlich sein und ja, nicht jeder hat die Körpermaße eines Supermodels und braucht damit gefühlt nur einen halben Sitz. Aber: Es ist keine Lösung, konsequent beide Armlehnen zu blockieren und seinen Sitz ohne Rücksicht auf den Hintermann stundenlang in die Liegeposition zu bringen. Auch andere Passagiere wünschen sich ein wenig Platz, um ohne Rücken- oder Knieschmerzen in den Urlaub zu starten.

Damit alle happy sind, also am besten einmal kurz den Hintermann fragen, ob es ihn oder sie stört, wenn man die Rückenlehne (etwas) nach hinten fährt.

No-Go: Schweres Parfüm auflegen

Natürlich möchte niemand neben jemandem mehrere Stunden im Flugzeug sitzen, der sich tagelang nicht geduscht hat. Genauso störend ist es aber auch, wenn der Sitznachbar bei Parfüm oder Rasierwasser zum schweren Abendduft gegriffen hat.

Was im Mondschein mit Rotwein vielleicht betörend wirkt, kann mehrere Stunden auf engstem Raum zu höllischen Kopfschmerzen führen - und fliehen kann man nicht wirklich. Also, beim Flug vielleicht besser einen leichten Duft auflegen und das Abendparfüm für den Rest des Urlaubs aufheben.

Immer so verhalten, wie man es sich von anderen wünscht

Am besten verhält sich jeder im Flieger sowieso so, wie er es sich auch von seinen Mitmenschen wünscht. Dann muss sich auch keiner ekeln, wird krank oder muss genervt in den Urlaub starten.