UV-Belastung - hier sind Sie besonders gefährdet

Hohe UV-Strahlung in Deutschland
Hohe UV-Strahlung in Deutschland Gefährlich: Extreme UV-Werte 00:54

UV-Strahlung sehr hoch +++ Hautkrebsgefahr +++ Zwischen 11 und 15 Uhr nicht ins Freie

Es ist nicht nur heiß, es gibt auch eine extreme UV-Belastung an diesem Wochenende. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät dann, zwischen 11 und 15 Uhr den Aufenthalt im Freien zu vermeiden.

Wo ist es gefährlich?

Je höher man sich befindet, desto gefährlicher wird es. Besonders hoch – mit Warnstufe 9 - ist der UV-Index im Süden – und dort am höchsten im Alpenraum. Auch in der Mitte steigt der UV-Index auf Stufe 8. In der Nordhälfte, mit Warnstufe 7, sieht die UV-Situation etwas besser aus. Ungefährlich ist es damit aber nicht.

index-chart-with-cartoon-sun-vector-id1017915174
Der UV-Index stuft die gesundheitliche Gefährdung in elf Stufen ein.

Die UV-Index-Warnkarte

Stufe 8 und 9 am Wochenende. Doch auch bei Stufe 7 gilt: Gesundheitsgefahr hoch!
Stufe 8 und 9 am Wochenende. Doch auch bei Stufe 7 gilt: Gesundheitsgefahr hoch! © RTL Interactive, wetter.de

Warum ist es gefährlich?

Zu den Gefahren zählen vor allem Sonnenbrand mit seinem Spätfolgen wie Hautkrebs, aber auch eine Verschlechterung der Immunlage und Auswirkungen auf die Augen.

Was kann man dagegen tun?

Bei "sehr hoher gesundheitlicher Gefährdung", wie sie ab Stufe 8 besteht, rät die Weltgesundheitsorganisation (WHO), zwischen 11 und 15 Uhr den Aufenthalt im Freien zu vermeiden. Gut ist es auch, im Schatten sonnendichte lange Kleidung zu tragen, eine Sonnenbrille und einen breitkrempigen Hut aufzusetzen und Sonnencreme zu verwenden. So kann die gestresste Sommerhaut geschützt werden.

Diese Sonnencremes sind bei Öko-Test empfehlenswert oder sogar durchgefallen

Die sechs größten Fehler beim Sonnenbad

Die Ursache für die hohe UV-Belastung

„Der Sonnenstand ist derzeit besonders hoch, es gibt keine Wolken und die Strahlung kann ungehindert auf die Erde treffen. Besonders auf den Bergen ist es extrem.“, sagt unser Dipl. Meteorologe Oliver Hantke.

Das sind UV-Strahlen

UV-Strahlen sind das ganze Jahr über vorhanden. Mit ca. 95 Prozent macht die UV-A-Strahlung den größten Teil aus. Die Strahlen des UV-A-Lichts durchdringen sogar eine dichte Wolkenschicht und gelangen bis in die tieferen Hautschichten unseres Körpers.

So gefährlich ist die UV-A-Strahlung

Durch die UV-A-Strahlung erhält der Körper nur eine kurzfristige Bräunung, die nicht lange anhält. Eine Schutzschicht wird hierbei nicht aufgebaut.

Die größte Gefahr 

  • Sonnenallergie
  • schnellere Hautalterung
  • hohe Hautkrebsgefahr

UV-B-Strahlung - die sanftere Variante

Strahlen haben einen Anteil von ungefähr fünf Prozent an der ultravioletten Strahlung. Die UV-B-Strahlung verhilft zu einer anhaltenden Bräunung, die sich aber langsamer als bei der UV-A-Strahlung aufbaut. Die Strahlen dringen in die Oberhaut ein. Hierdurch wird das Pigment Melanin gebildet, welches die Hautbräunung hervorruft. Zusätzlich wird eine Schutzschicht, die sogenannte Lichtschwiele aufgebaut. Ein Sonnenbrand kann trotzdem entstehen, wenn die Haut nicht durch genügend Sonnenschutzmittel geschützt wird. Als Spätfolge übermäßiger UV-B-Bestrahlung kann ebenfalls Hautkrebs auftreten.